Dietikon: Zwei lachende Dritte

Unerwarteter, doppelter Zürcher Heimsieg am 80. Niklausschwinget. Roman Schnurrenberger und Marco Nägeli profitierten vom resultatlosen Schlussgang zwischen dem Innerschweizer Damian Egli und dem Aargauer Andreas Döbeli.
Andreas Döbeli (hinten) und Damian Egli zeigten einen interessanten Schlussgang - eine Entscheidung wollte nicht fallen. (Bild: Jakob Heer)

Weil im Schlussgang der Luzerner Damian Egli und der Aargauer Andreas Döbeli nach zehn Minuten resultatlos von dannen mussten, erbten zwei Einheimische den Festsieg: Roman Schnurrenberger und Marco Nägeli. Im Schlussgang war erst Egli mit Brienzer dem Festsieg nahe, später Döbeli mittels Kurz. Eine Entscheidung wollte trotz beidseitigen Bemühungen nicht fallen. Roman Schnurrenberger verdiente sich den Sieg mit fünf Gewonnenen und einer Niederlage gegen Lukas Bernhard. Im sechsten Gang besiegte der Oberländer überraschend Eidgenosse Domenic Schneider Nägeli vom Schwingklub am Albis kam mit vier Siegen und zwei Gestellten zum Festsieg im Rang 1b. Er stellte gegen Stefan Arnold und Philipp Roth. Im sechsten Gang besiegte er Dominik Roth platt.

Geschlagene Eidgenossen
Nichts mit der Entscheidung zu tun hatten die vier angetretenen Eidgenossen. Als bester kam Philipp Roth mit vier Siegen und zwei Gestellten auf Rang drei. Mit den Gestellten gegen Domenic Schneider und Marco Nägeli fiel er frühzeitig aus der Entscheidung. Nick Alpiger verlor zum Auftakt gegen Roman Schnurrenberger. Nach einem Unentschieden im vierten Gang gegen Adrian Steinauer war auch für ihn der Sieg ausser Reichweite. Patrick Räbmatter verlor nach guten Start den Faden mit nicht zwingenden Niederlagen gegen Shane Dändliker und Damian Egli. Domenic Schneider stellte mit Philipp Roth und Lukas Bernhard, ehe er zuletzt gegen Roman Schnurrenberger den Kürzeren zog.

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare