Estavayer2016: Analyse 3. Gang

Armon Orlik marschiert weiter siegreich vorwärts. Dahinter folgen viele Favoriten mit zwei Siegen. Aus der Entscheidung fiel dagegen Arnold Forrer mit seinem zweiten Gestellten.
Arnold Forrer (links) kam gegen Alex Schuler im 3. Gang nicht über einen Gestellten hinaus. Er ist damit aus dem Königskampf gefallen. (Foto: Peter Bruhin)

Armon Orlik hat im Duell der Jugend gegen den Zuger Pirmin Reichmuth seinen dritten Sieg eingefahren. Nebst Orlik weisen auch Henryc Thoenen (sieg gegen Roger Rychen) und Steven Moser (Sieg gegen Martin Hersche) drei Siege auf.

Kein Eidgenosse makellos
Weil im Eidgenossenduell Martin Suppiger und Simon Anderegg weist keiner der 39 angetretenen Eidgenossen mehr drei Siege auf. Mit Siegen den Anschluss gewahrt haben unter anderem Christian Stucki (gegen Beat Wickli), Matthias Sempach (gegen Marcel Bieri), Michael Bless (gegen Philipp Schuler), Thomas Sempach (gegen Vincent Roch), Stefan Burkhalter (gegen Marc Guisolan), Samuel Giger (gegen Dario Gwerder), Florian Gnägi (gegen Lorenz Blatter), Matthias Siegenthaler (gegen Sven Schurtenberger), Daniel Bösch (gegen Patrick Räbmatter), Remo Käser (gegen Andy Murer), Bruno Gisler (gegen Remo Vogel), Philipp Laimbacher (gegen Marcel Kuster), Christoph Bieri (gegen Andreas Fässler), Matthias Aeschbacher (gegen Michael Müller), Christian Schuler (gegen Roman Schnurrenberger), Erich Fankhauser (gegen Florian Weyermann), Thomas Zaugg (gegen René Suppiger), Matthias Glarner (gegen Christian Odermatt) und Bernhard Kämpf (gegen Lario Kramer).

Kilian Wenger ist gegen Sandro Schlegel siegreich geblieben. Auch Martin Grab siegte erstmals. Zurückgefallen sind Arnold Forrer, der mit Alex Schuler stellen musste und Andi Imhof, der Philipp Reusser nicht bezwingen konnte.

Daniel Sproll

Freier Mitarbeiter Text

Jakob Heer

Redaktion

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare