Gisler siegt - Orlik musste aufgeben

Der Solothurner Routinier Bruno Gisler setzte sich beim Nordwestschweizer Kranzfestauftakt in Brugg durch. Gisler siegte am Aargauer Kantonalen im Schlussgang gegen Kantonskamerad Marcel Kropf. Mitfavorit Armon Orlik schied verletzt aus.
Die Entscheidung im Schlussgang zwischen Bruno Gisler (hinten) und Marcel Kropf. (Bild: Werner Schaerer)

Für den 34-jährigen Gisler bedeutete dies der 19. Kranzfestsieg, den zweiten am Aargauer nach 2008 in Möriken. Gisler stellte im Anschwingen mit Nick Alpiger ehe er sämtliche Duelle gewann. Im fünften Gang gelang ihm das Husarenstück in dem er Armon Orlik mit Hüfter auskonterte.

Solothurner Überraschungsmann
Marcel Kropf verdiente sich die Schlussgangteilnahme mit einem Erfolg im fünften Umgang über den einheimischen Mario Thürig. Während die Solothurner beide Schlussgangteilnehmer stellten, enttäuschten die gastgebenden Aargauer. Auf dem Ehrenplatz folgt Andi Imhof mit fünf Siegen. Der Urner verpasste die Endausmarchung durch eine 8,75 beim resultatlosen Gang gegen Nick Alpiger im fünften Durchgang.     

Glück im Unglück
Vier Gänge lang dominierte Armon Orlik das Fest, doch im fünften Gang fiel er bei einem Hüfter Konterangriff von Bruno Gisler derart unglücklich auf den Kopf, dass er für einige Minuten regungslos im Sägemehl liegen blieb. Der Bündner zog sich eine Verletzung im Nackenbereich zu und hatte für kurze Zeit kein Gefühl mehr verspürt. Zur Sicherheit begab sich Orlik für weitere Untersuchungen ins Spital. Dort kam kurze Zeit später Entwarnung: „Es ist alles in Ordnung bei mir“, lies der Sieger vor Wochenfrist am Thurgauer Kantonalen verlauten. 
Obwohl Orlik nur fünf Gänge schwang erhielt er den Ehrenkranz verliehen. Dies ist nach Reglement möglich. Prominente Namen wie Nick Alpiger und Patrick Räbmatter indes gingen leer aus. Einziger Neukranzer unter den 20 Glücklichen ist Simon Stoll.

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare