Innerschweizer feiern Heimsieg

Beim 26. Schwinger- Fussballturnier in Giswil musste ein Elfmeterschiessen über den Ausgang entscheiden. Dabei besiegten die gastgebenden Innerschweizer die Nordwestschweizer mit 2:1 (0:0) Toren.
Die Innerschweizer bejubeln den Finalsieg, wo Torwart Beat Gander (zweiter von rechts) zwei Penaltys abwehrte.

Die Innerschweiz zogen mit drei Siegen und einer Nullnummer gegen die Nordostschweizer mit zehn Punkten überzeugend in den Final ein. Dahinter lagen die Berner, Nordost- und Nordwestschweizer nach je vier Gruppenspielen mit je fünf Punkten gleichauf an zweiter Stelle. Aufgrund des Reglements (Direktduell) schafften es die Nordwestschweizer in den Final. Die Nordostschweizer hätten es im letzten Gruppenspiel in den eigenen Händen gehabt, ihnen hätte bereits ein Unentschieden für den Finaleinzug gereicht. Gegen die junge NWS-Elf gerieten die NOS-Cracks um Armon Orlik aber früh 0:2 in Rücklage. In der Folge konnten sie das Spiel nicht mehr wenden.

Penalty-Held Beat Gander
Die keck aufspielenden Nordwestschweizer waren im Finale einer Überraschung nahe und boten den Innerschweizer über 30 Minuten erfolgreich Paroli. Als auch noch der erste Innerschweizer (Beat Kennel) seinen Penalty neben das Tor schoss, standen die NWS-Spieler dem Sieg nahe. ISV-Coach Beat Gander, der erst im Finale zum Einsatz kam, wendete das Spiel zugunsten der Gastgeber in dem er zwei Penalty in Serie hielt. Gander vertrat im Endspiel Stammtorwart Lars Odermatt. Im Gegenzug verwerten die folgen beiden Innerschweizer Lutz Scheuber und Roman Schelbert ihr Chance, womit die Innerschweizer mit 2:1 nach Elfmeterschiessen die Oberhand behielten. Die Zentralschweizer holten sich den Wanderpokal zurück, nachdem sie letztmals 2015 in Netstal GL den Sieg davontrugen. Bei den Innerschweizern spielten unter anderem die beiden Schlussgangteilnehmer vom ISAF 2017 in Alpnach, Marcel Mathis und Andreas Ulrich und als weiterer Eidgenosse, Mike Müllestein.

Ehrung für Fassbind und Odermatt
Beim Saisonausklang abseits des Sägemehls wurden im Anschluss an das Turnier der beste Torhüter und Torschütze geehrt. Als bester Torwart mit nur einem Gegentreffer in vier Gruppenspiel fiel die Wahl auf Lars Odermatt (Sohn von Eidgenosse Daniel Odermatt). Wegen eines Schlussschwingets seines Klub (Schwingersektion Nidwalden) konnte Odermatt am Finalspiel nicht mehr teilnehmen. Bester Torschütze war mit drei Treffern der Rigiverbändler René Fassbind. 2018 findet das Turnier am 13. Oktober im Raum Solothurn statt. (JHE) 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare