Machtdemonstration der Berner

Beim zweiten Bergfest, jenem am Schwarzsee, haben die Berner ihre Ambitionen untermauert. Die Nordostschweizer hingegen mussten eine neuerliche Niederlage hinnehmen.
Kilian Wenger (oben) feierte in Schwarzsee seinen ersten Bergfestsieg seiner Laufbahn.

Schwingerkönig Kilian Wenger hat am Schwarzsee-Schwinget nachgedoppelt. Eine Woche nach dem Erfolg am Oberländischen in Gstaad, setzte sich Wenger auch beim zweiten Bergkranzfest in Schwarzsee, an die Ranglistenspitze. Wenger besiegte im Schlussgang den Berner Mittelländer Überraschungsmann Simon Jampen, der im fünften Gang Matthias Sempach mit einem sehenswerten Brienzer überraschte. Insgesamt eroberten sich die Berner 14 der 16 abgegebenen Kränze. 

Kein Kranz für die Romands
Die Überlegenheit der Mutzen hatte zur Folge, dass es bereits ab dem dritten Gang zu Berner Direktduellen kam. Nachdem die Nordostschweizer auf dem Stoos mit nur einem Kranz heimkehren mussten, war die Ausbeute im Freiburgischen mit zwei Auszeichnungen nicht viel besser. Ihr Team ist eine Woche vor ihrem eigenen Teilverbandsfest arg von Verletzungen gebeutelt. Da Michael Nydegger den letzten Gang nicht gewinnen konnte, blieben die lokalen Südwestschweizer ohne Kranz.

Zwei Regionalfeste
Am Abendschwinget in Küssnacht trumpften die Ob- und Nidwaldner Schwinger auf. In der Endausmarchung setzte sich Marcel Mathis gegen Alexander Vonlaufen durch. Beim Haldiberg-Schwinget ob Schattdorf setzte sich überraschend Philipp Schuler durch. Er besiegte im Schlussgang den einheimischen Stefan Gisler, der wie schon am Urner Kantonalfest in die Endausmarchung vordrang. Martin Grab gewann die ersten drei Gänge, ehe er einen Einbruch erlitt.

Mehr zu diesen drei Anlässen in der nächsten SCHLUSSGANG-Ausgabe vom 25. Juni.

Kommentare