Rücktritt von Martin Suppiger

In den Reihen des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes tritt der zweifache Eidgenosse Martin Suppiger (32, Willisau) zurück. Damit sind total noch 64 Eidgenossen aktiv.
Der Wiggertaler Martin Suppiger hat seinen Rücktritt erklärt. (Bild: Erwin Schwarzentruber)

An der GV des Schwingklubs Wiggertal gab der 32-jährige Eidgenosse Martin Suppiger aus Willisau seinen Rücktritt bekannt. Nach zahlreichen Verletzungen tritt der elffache Kranzschwinger, darunter zwei Mal eidgenössisches Eichenlaub (2013 und 2016), nun ins zweite Glied zurück und nimmt seine Familienplanung in Angriff.

Zwei ESAF-Kränze
Suppiger gewann 2013 Burgdorf sein erstes eidgenössisches Eichenlaub. Der Luzerner gehörte damals zu jenen vier Athleten, die wegen des Dopingfalls Bruno Gisler, dem der Kranz nachträglich aberkannt wurde, „nachrückten“. In Estavayer2016 doppelte der Wiggertaler erfolgreich nach. Mit nur einer Niederlagen, drei Unentschieden und vier Siegen erlangte er im Rang 13c zum zweiten Mal eidgenössisches Eichenlaub.

Ringer und Nationalturner
Suppiger war auch ein erfolgreicher Nationalturner und Ringer (Ringerriege Hergiswil). Insgesamt erkämpfte sich der Turnerschwinger elf Kränze, den ersten 2009 am Luzerner Kantonalen in Hitzkirch, den letzten im vergangenen August am ESAF in Estavayer2016. Nebst den beiden Kränzen eidgenössischer Prägung ragen auch die beiden Innerschweizer Teilverbandskränze (2013 in Emmen und 2016 in Einsiedeln) in seinem Palmarès heraus. 2014 gewann er zudem den Seetaler-Schwinget in Hitzkirch.

Martin Suppiger ist nach Martin Glaus, Thomas Zaugg und Peter Imfeld der vierte Eidgenosse, der nach dem Eidgenössischen Estavayer2016 zurückgetreten ist. Somit nehmen aktuell 64 eidgenössische Kranzschwinger die Saison 2017 in Angriff. In den Reihen des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes (LKSV) sind nach dem Rücktritt von Suppiger noch vier Eidgenossen aktiv.ayer2016 zurückgetreten ist. Somit nehmen aktuell 64 eidgenössische Kranzschwinger die Saison 2017 in Angriff.

Im Artikel erwähnt: 

Jakob Heer

Redaktion

Erwin Schwarzentruber

Freier Mitarbeiter Text

Kommentare