Schwinger der Woche: Interview Schuler

Dank seinem Sieg am Zuger Kantonalschwingfest ist Christian Schuler perfekt in die Saison 2016 gestartet. Im Interview als Schwinger der Woche sagt er, wieso das so ist.
Erster Kranzfestsieger 2016: Christian Schuler. Der Schwyzer wurde gleichzeitig zum Schwinger der Woche ernannt. (Foto: Tobias Meyer)

Christian Schuler, ein perfekter Start in die Saison!
Christian Schuler: Ja, das kann man so sagen. Ich bin natürlich sehr zufrieden, vor allem, dass ich gleich alle sechs Duelle gewinnen konnte. Das gibt mir Aufschub für den Rest der Saison.

Und da war ja auch noch der Sieg gegen Martin Grab.
Schuler: Gegen einen Klubkollegen, speziell einen solch erfolgreichen, zu schwingen, ist immer besonders. Aber das hat es nun schon einige Male gegeben, darum möchte ich das nicht ins Zentrum stellen. Für mich zählt der Sieg und die gute Leistung.

Wie erklären Sie sich den guten Start?
Schuler: Ich habe mental an mir gearbeitet und stelle den Schwingsport nicht mehr ins absolute Zentrum. Das war eine Art Reifeprozess, den ich durchgemacht habe. Die Familie zu Hause steht im Zentrum und dieser ist es egal, wie gut ich das Schwingfest abgeschlossen habe. Das hilft natürlich.

Das Zuger Kantonalfest scheint Ihnen zu liegen. War dies schon immer so?
Schuler: In den letzten Jahren (4 Siege in Serie, Anmerkung der Redaktion) ist es mir sicher gut gelaufen. Für immer wird aber das Jahr 2005 in meiner Erinnerung bleiben. Dort riss ich mir das Kreuzband. Daher wird das Zuger Kantonalfest für immer einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen.

Wie gingen Sie mit dem Wetter um?
Schuler: Das Wetter war für alle Schwinger gleich. Zudem haben die Organisatoren geschaut, dass die Schwinghosen nicht zu nass werden. Das hat natürlich geholfen. Zwischen den Gängen konnten wir zudem in die warme Halle gehen.

Wo sind Sie als nächstes zu bestaunen?
Schuler: Ich bin als Gast am Baselstädtischen Schwingfest an Auffahrt dabei. Dieser Anlass freut mich sehr, da er mit den beiden Schwingerkönigen auch sehr gut besetzt ist. Drei Tage später steht dann das Schwyzer Kantonalfest auf dem Programm.

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare