Unspunnen2017: Analyse 2. Gang

Fünf Eidgenossen stehen mit zwei Siegen zu Buche. Allen voran Christian Stucki macht einen bestechenden Eindruck – er lies ISAF-Sieger Marcel Mathis keine Chance.
Christian Stucki hat das Anschwingen mit zwei Siegen erfolgreich über die Bühne gebracht. (Foto: swiss-image.ch)

Folgende Eidgenossen fünf  Eidgenossen weisen nach dem Anschwingen zwei Siege auf: Christian Stucki (Sieg gegen Marcel Mathis) Benji von Ah (Sieg gegen Niklaus Zenger), Simon Anderegg (Sieg über Marcel Kuster),  Michael Bless (Sieg über Erich Fankhauser) und Fabian Kindlimann (Sieg über Matthias Aeschbacher). Aus Nichteidgenossen-Sicht weisen unter anderem Curdin Orlik, Hanspeter Luginbühl, Christian Gerber und Marco Fankhauser, Stefan Kenel zwei Siege auf.

Siege für Sempach und Wenger
Ihren ersten Sieg verbuchten Armon Orlik (gegen Bruno Linggi), Matthias Sempach (gegen Roman Zurfluh), Kilian Wenger (gegen Marcel Kropf), Roger Rychen (gegen Fabian Staudenmann), Sven Schurtenberger (gegen Ruedi Roschi), Daniel Bösch (gegen Martin Zimmermann), Joel Wicki (gegen Pascal Piemontesi), Willy Graber (gegen Lario Kramer), Remo Käser (gegen Michael Steiner), Marcel Bieri (gegen Martin Rolli) sowie Nick Alpiger (gegen Marco Reichmuth). Gestellt endeten die Duelle Thomas Sempach gegen Stefan Burkhalter und Bernhard Kämpf gegen Andi Imhof.

Andreas Ulrich mit zwei Niederlagen
Aus der Entscheidung gefallen sind bereits einige bekannte Namen: Andreas Ulrich mit einer zweiten Niederlage gegen Florian Weyermann, Bruno Gisler mit einem Gestellten gegen Remo Vogel, Domenic Schneider (Niederlage gegen Johann Borcard), Mario Thürig (Niederlage gegen Christian Gerber), Christoph Bieri (Niederlage gegen Stefan Kenel), Raphael Zwyssig (gestellt mit Kilian von Weissenfluh) und Tobias Krähenbühl, der gegen Marco Fankhauser verlor.

Kommentare