Unspunnen2017: Analyse 5. Gang

Reiner Berner Schlussgang am Unspunnen-Schwinget. Der Seeländer Christian Stucki trifft auf den Oberländer Curdin Orlik.
Christian Stucki (oben) und Curdin Orlik treffen am Unspunnen noch einmal aufeinander. (Bild: Rolf Eicher)

Im fünften Gang hat Christian Stucki im resultatlosen Duell mit Sven Schurtenberger erstmals Punkte abgegeben. Weil der Hüne 1,25 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz aufwies, kommt er trotz des Gesellten in die Endausmarchung. Sein Gegner ist Sensationsmann Curdin Orlik, der im fünfen Gang Erich Fankhauser mit Gammen platt besiegte. Dieses Duell gab es bereits im vierten Gang – damals siege Stucki nach offenem Kampf.

Wicki fehlen die Noten
Die ganz grosse Figur im fünften Gang war aber Joel Wicki, der Armon Orlik bezwang. Da der Entlebucher im Gegensatz zum punktgleichen Curdin Orlik keine Zehn erhielt, reicht es ihm trotz tollem Auftritt nicht in den Schlussgang. Dahinter hat sich Michael Bless dank seines Sieges über Reto Nötzli eine hervorragende Ausgangslage geschaffen. Weiter besiegte Kilian Wenger den Zürcher Fabian Kindlimann, Daniel Bösch band Simon Mathys zurück, Simon Anderegg bezwang Steve Duplan und Florian Gnägi bezwang Roger Rychen. Auch Johann Borcard ist nach seinem Sieg über Kilian von Weissenfluh weit nach vorne geprescht.

Gestellt endete die Duelle Matthias Sempach gegen Marcel Mathis, Remo Käser gegen Samir Leuppi, Bruno Gisler gegen Ruedi Roschi, Bernhard Kämpf gegen Nick Alpiger, Andreas Ulrich gegen Dominik Roth, Stefan Burkhalter gegen Hanspeter Luginbühl und Christian Gerber gegen Christoph Bieri. 

Kommentare