Zweimal Thürig sowie eine Überraschung

Übers Auffahrtswochenende standen insgesamt drei Kranzfeste und ebensoviele Regionalfeste an. Die beiden Kranzfestanlässe in der Nordwestschweiz wurden von Mario Thürig dominiert. Eine saftige Überraschung setzte es beim letzten Kranzfest in der Zentralschweiz, ins Ruswil, ab.
Mario Thürig (oben, gegen Bruno Gisler) kam übers Auffahrt-Wochenende zu seinem Kranzfestsiegen Nummer 13 und 14.

Mario Thürig hat am Baselstädtischen Schwingertag, an Auffahrt, in Basel, den dritten Sieg am Traditionsanlass errungen. Im Schlussgang bezwang in einem Eidgenossen-Duell Remo Stalder. Thürig gewann fünf Gänge und teilte einzig mit Philipp Gloggner die Punkte. Bis zur Halbzeit führte Matthias Siegenthaler die Rangliste an. Durch das Unentschieden gegen Christoph Bieri verpasste der Berner-Gast den Schlussgang. Von den insgesamt neun Gästeschwingern holten nur deren drei den Kranz.

Mario Thürig doppelte nach
Nur vier Tage später stand mit dem Solothurner Kantonalfest in Hägendorf erneut ein Kranzfest in der Nordwestschweiz auf dem Programm - wieder siegte Mario Thürig. Diesmal im Schlussgang gegen Bruno Gisler. Thürig gewann noch deutlicher als an Auffahrt mit sechs einwandfreien Sieger. Der Solothurner Bruno Gisler bestritt in Basel und in Hägendorf seine beide ersten Wettkämpfe nach seiner sechmonatiger Sperre und überzeugte mit einem zweiten Platz und einer Schlussgangqualifikation. 

Sämtliche Eidgenossen scheiterten
Am Luzerner Kantonalfest in Ruswil, siegte nicht einer der fünf angetretenen Eidgenossen, sondern Überraschungsmann Fabian Marti vom Schwingklub Rothenburg. Der 31-jährige lieferte einen starken Wettkampf und band den stärksten Gast, Philipp Laimbacher, im dritten Gang mit einem Unentschieden entscheidend zurück. Siege über die Gebrüder Beat und Marco Fankhauser bedeuteten die Schlussgangsqualifikation für Marti. Dabei besiegte er nach einem intensiven Kampf Lokalmatador Hansjörg Gloggner. Die Gäste konnten in Ruswil nie um den Festsieg eingreifen.

Siege für Schuler, Kindlimann und Signer
An Auffahrt feierte der Schwingklub Haute-Broye sein 90.-Jahr Jubiläum. Der Gastklub Einsiedeln drückte dem Fest in Le Mouret den Stempel auf. So besiegte im Schlussgang Christian Schuler Bruder Philipp. Beim Pfannenstiel-Schwinget siegte Fabian Kindlimann trotz eines verlorenen ersten Ganges gegen Reto Nötzli. Der Neueidgenosse profitierte zuletzt vom resultatlosen Schlussgang zwischen Stefan Burkhalter und Tobias Riget. Beim Obed-Schwinget in Herisau blieb der Sieg beim durchführenden Klub. Verantwortlich dafür war Emil Signer, der im Schlussgang Marcel Kuster auskonterte.

Mehr zu allen schwingerischen Anlässen über die Auffahrt in der nächsten SCHLUSSGANG Print-Ausgabe vom Dienstag, 3. Juni.

Kommentare