18:18-Unentschieden im Ringerkrimi zwischen Freiamt und Willisau

Zum Auftakt der Rückrunde in der Qualifikation der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft im Ringen trennten sich die Spitzenteams Freiamt und Willisau in einem packenden Duell unentschieden. Dadurch übernahm Kriessern nach einem 30:11-Sieg über Schattdorf alleine die Ranglistenspitze.
Mit diesem spektakulären Wurf sicherte sich Freiamts Schwinger Roman Zurfluh (unten) gegen den Willisauer Samuel Scherrer eine Viererwertung, verlor aber am Schluss trotzdem 6:7. (Foto: wr)

Der Ringerklassiker zwischen Freiamt und Willisau hätte kaum spannender verlaufen können. Die Freiämter legten bis zur Pause auf 10:7 vor, obwohl ihre beiden Schwinger Pascal Gurtner und Roman Zurfluh verloren. Gurtner unterlag dem zehn Kilogramm leichteren Internationalen Marco Riesen bis 130 kg Freistil 0:10, Zurfluh ging zwar bis 97 kg Greco gegen den Junioreninternationalen Samuel Scherrer schnell 6:0 in Führung, musste aber in den letzten Sekunden noch die Wende auf 6:7 zulassen.
In der zweiten Hälfte wogte der Spitzenkampf zwischen dem Zweit- und Drittklassierten vor 450 Zuschauern weiter hin und her. Aber Willisau lag vor dem Schlusskampf immer noch 14:18 hinten. Doch der Luzerner Tobias Portmann punktete im abschliessenden Juniorenduell den Aargauer Marc Scherrer innert fünf Minuten 15:0 aus, womit der Rekordmeister nach langem Rückstand noch auf 18:18 ausglich. Freiamt fühlte sich als Verlierer, Willisau jubelte frenetisch. Beide Trainer, Adi Bucher bei Freiamt wie Thomas Bucheli bei Willisau, sprachen anschliessend von einem leistungsgerechten Unentschieden, obwohl die Aargauer Gastgeber ihren ungenützten Chancen nachtrauerten.

Einsiedelns Lebenszeichen
Vor der Saison als Transfersieger bezeichnet, hinkte Einsiedeln in der Vorrunde den hohen Erwartungen weit hinterher. Aber gegen die geschwächten Hergiswiler glaubten die Klosterdörfler an ihre Chance. Nach einer 11:7-Pausenführung der Gäste glichen die Napf-Ringer zwar noch auf 13:13 aus, doch die beiden Einsiedler Verstärkungen Matthias Käser (Sense/80 kg Greco) und Flavio Freuler (Oberriet-Grabs/74 kg Greco) entschieden darauf den Match mit überlegenen Siegen für die Einsiedler. Für Hergiswil rückt damit die Halbfinalteilnehme in die Ferne, obwohl Martin Suppiger Sven Neyer überraschend klar (9:0) besiegen konnte. Hingegen verlor Hergiswils zweiter Schwinger Joel Ambühl gegen Andry Vysar auf die Schultern.

In der ersten Hälfte bekundete Kriessern vor allem durch Schwächen in den unteren Gewichtsklassen Mühe gegen Schattdorf. Der Leader führte nach fünf Einzelkämpfen nur 11:9. Nach der Pause gewannen die St. Galler Rheintaler aber alle fünf Kämpfe in den mittleren Gewichten und entschieden so den Mannschaftskampf noch 30:11. Bei den Urnern erlitten die beiden Schwinger Elias Kempf und Michael Jauch Punkteniederlagen. Jauch unterlag dem jungen Kraftringer Ramon Betschart 2:4, Kempf ging gegen den Internationalen Philipp Hutter mit 1:16 vorzeitig von der Matte.

Resultate 6. Runde
Freiamt - Willisau 18;18
Hergiswil - Einsiedeln 17:20
Kriessern - Schattdorf 30:11

Rangliste (je 6 Kämpfe)
1. Kriessern 11 Punkte (150:80)
2. Willisau 10 (134:85)
3. Freiamt 7 (132:89)
4. Schattdorf 4 (88:134)
5. Hergiswil 2 (85:133)
6. Einsiedeln 2 (81:149)

7. Runde (Samstag, 21. Oktober, je 20 Uhr)
Willisau - Hergiswil
Schattdorf - Freiamt
Einsiedeln - Kriessern
 

 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare