Elfter Meistertitel für Kriessener Ringer

Die Ringerstaffel Kriessern hat den elften Schweizer Mannschafts-Meistertitel gewonnen. Im dritten Finalkampf schlugen die St. Galler Rheintaler Willisau 18:14.
Die jubelnden Kriessener nach dem Gewinn des elften Schweizer Meistertitels im Mannschaftsringen. (Foto: wr)
Die Vorentscheidung im dritten Finalduell fiel schon in der ersten Kampfhälfte. Der Schultersieg von Dominik Laritz bis 61 kg Freistil und der 3:0-Punktesieg von Gabor Molnar bis 65 kg Greco brachten Kriessern definitiv auf den Meisterweg. Die Willisauer gerieten so zur Halbzeit überraschend 6:9 in Rückstand.
Davon erholten sich die Luzerner nicht. In der zweiten Hälfte gelang kein Exploit. Bei Kriessern behaupteten Steven Graf, Marc Dietsche und Ramon Betschart mit Siegen den Vorsprung. Im Team von Willisau enttäuschten Leistungsträger wie Roger Heiniger, Jonas Bossert und Stefan Reichmuth.
Damit verteidigte Kriessern den Mannschaftstitel. Die St. Galler lagen schon nach der Qualifikation an der Spitze und schienen nach dem 20:16-Erfolg im ersten Finalkampf ungefährdet. Doch Willisau gelang im zweiten Finalmatch eine Topleistung und holte das Momentum mit einem 19:16-Auswärtssieg auf seine Seite. Im Entscheidungsduell steigerte sich das Team von Trainer Hugo Dietsche wieder. Kriessern verfügte über das kompaktere Team und bestätigte dies mit der Titelverteidigung nach einem Zwischentief.
"Es war nach dem klaren ersten Finalsieg nicht einfach. Wir fühlten uns unbewusst zu sicher", gestand Meistertrainer Hugo Dietsche. "Heute zeigten wir, dass wir besser ringen können als bei der Niederlage vor einer Woche." Willisaus Trainer Thomas Bucheli gestand fair: "Kriessern war heute stärker. Die beiden Niederlagen von Lukas Bossert und Roger Heiniger fielen zu hoch aus. Danach fehlte uns ein Exploit."
 
Ringen. Swiss League
Final (best of three): Kriessern – Willisau 18:14. – Schlussstand: 1:2. – Kriessern zum 11. Mal Schweizer Mannschaftsmeister.
 
RS Kriessern – RC Willisau Lions 18:14 (9:6)
Aegeten, Widnau. – 1400 Zuschauer. – KR: Zimmermann (Motzer/Fässler).
57 kg Greco: Urs Wild – Timon Zeder 2:1 (5:1)
61 kg Freistil: Dominik Laritz – Lukas Bossert 4:0 (Schultersieg nach 5:33 Minuten)
65 kg G: Gabor Molnar – Roger Heiniger 2:0 (3:0)
70 kg F: Steven Graf– Alex Knecht 3:1 (11:2)
74 kg G: Sergey Sirenko – Andreas Vetsch 1:2 (3:4)
74 kg F: Marc Dietsche – Tobias Portmann 2:1 (14:13)
80 kg G: Ramon Betschart – Jonas Bossert 3:1 (9:3)
86 kg F: Tobias Betschart – Stefan Reichmuth 0:3 (0:8)
97 kg G: Damian Dietsche – Samuel Scherrer 0:3 (0:12)
130 kg F: Philipp Hutter – Marco Riesen 1:2 (1:3)
Bemerkungen: Kriessern ohne Hungerbühler (überzählig). Willisau ohne Michael Portmann, Andreas Reichmuth und Alishahi (alle überzählig).
 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare