Kriessern 19:15-Sieger im Spitzenkampf

Meisterschaftsfavorit Kriessern hat in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft im Ringen zum Abschluss der Vorrunde die Führung übernommen. Die St. Galler Rheintaler bezwangen im Spitzenkampf den bisher ungeschlagenen Leader Freiamt 19:15. Ebenfalls auf Halbfinalkurs befinden sich Meister Willisau und Hergiswil.
Der für Freiamt ringende Pascal Gurtner (rechts) verlor den 97-kg-Freistilkampf gegen den Kriessener Jürg Hutter 1:14. (Foto: wr)

Die zweite Hälfte der Nationalliga-A-Qualifikation droht zum Geplänkel um die Halbfinalpaarungen zu verkommen. Schon nach fünf Runden stehen die vier Halbfinalisten so gut wie fest. Weil Willisau und Hergiswil ihren Kampf souverän gewannen, droht Schattdorf das vorzeitige Saisonende und Einsiedeln erneut die Abstiegsbarrage gegen den NLB-Meister.

Kriesserns starkes Kader
Zum Abschluss der Vorrunde demonstrierte Kriessern gegen den Leader nach vier Runden, Freiamt, seine Stärke. Allerdings fehlten den Aargauern zwei Teamstützen. Mit diesen wäre der Kampf wohl anders ausgegangen. Die St. Galler Rheintaler verfügen über ein ausgeglichenes Kader fast ohne Schwäche. Das gab gegen Freiamt den Ausschlag zum 19:15-Sieg. Bei Freiamt verloren die Schwinger Roman Zurfluh und Pascal Gurtner ihren Einsatz. Zurfluh war gegen Philipp Hutter nahe dran, hingegen musste Gurtner froh sein, dass ihn Jürg Hutter nicht auspunktete.
Obwohl sich Schattdorf bei der praktisch letzten Chance, den Halbfinal nicht aus den Augen zu verlieren, gegen Meister Willisau tapfer wehrte, ging der Heimkampf 13:21 verloren. Schattdorfs Trainer Michael Jauch, ein ehemaliger Kranzschwinger, besiegte Samuel Scherrer im Greco-Schwergewichtskampf 4:2. Hingegen blieb Sägemehlspezialist Elias Kempf gegen Willisaus Internationalen Marco Riesen bis 97 kg Freistil mit 0:16 chancenlos. In den zehn Mattenduellen reichte Schattdorfs Substanz nicht, um den ersatzgeschwächten Meister in Bedrängnis zu bringen.

Mattencomeback von Werner Suppiger
Erstmals nach fast zwei Jahren setzte Hergiswil wieder seinen Schwinger Werner Suppiger auf der Matte ein. Dieser zwang Einsiedelns Roger Schatt beim Stande von 9:0 auf die Schultern. Dank eindrücklicher Stärke in den mittleren Gewichtsklassen bezwang Hergiswil die Klosterdörfler trotz der Absenz von Thomas und Martin Suppiger sicher.

Am nächsten Samstag, 15. Oktober, beginnt die Rückrunde der Qualifikation mit einem Wechsel der Stilart in jeder Gewichtsklasse. Am Stärkeverhältnis dürfte sich aber auch in den zweiten fünf Runden nicht viel ändern. Die Spannung liegt vorläufig nur bei der Ausmarchung der Ränge 1 bis 4, die über die Halbfinalpaarungen entscheiden.

Rangliste nach der Vorrunde (je 5 Kämpfe)
1. Kriessern 8 Punkte (115:66)
2. Freiamt 8 Punkte (118:60)
3. Hergiswil 6 Punkte (86:102)
4. Willisau 6 Punkte (91:87)
5. Schattdorf 2 Punkte (68:113)
6. Einsiedeln 0 Punkte (69:119)

6. Runde (Samstag, 15. Oktober, je 20 Uhr): Einsiedeln - Schattdorf, Kriessern - Willisau, Hergiswil - Freiamt.

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare