Startsiege für Kriessern, Willisau und Einsiedeln

Die Favoriten in der Mannschaftsmeisterschaft der Ringer, Kriessern und Willisau, sowie auch Medaillenanwärter Einsiedlen haben ihren Startmatch ziemlich souverän gewonnen. Willisau hatte im Freiamt aber härter als erwartet zu kämpfen. Kriessern lag in Schattdorf zur Pause gar 8:10 in Rückstand.
Freiamts Schwinger Adrian Wetzstein (unten) musste gegen Willisaus Internationalen Samuel Scherrer buchstäblich unten durch. (Foto: wr)

Meister Kriessern wendete das Blatt in der zweiten Hälfte mit seiner höheren Substanz im Kader. Bei den Urnern gewann Trainer Michi Jauch, ein ehemaliger Kranzschwinger, gegen den Altinternationalen Damian Dietsche mit 4:0 Wertungspunkten, und der Schwingerringer Elias Kempf besiegte Noel Hutter gar 8:1. Nach der Pause gewannen die St. Galler Rheintaler aber alle fünf Kämpfe und drehte das Mannschaftsresultat von 8:10 auf 23:13. Bei Freiamt stand nur ein Schwinger im Einsatz, weil Pascal Gurtner und Roman Zurfluh zurzeit verletzt sind. Adrian Wetzstein blieb im 130-kg-Grecoduell gegen Willisaus Internationalen Samuel Scherrer chancenlos und verlor 0:17 innert zweier Minuten. Die arg ersatzgeschwächten Freiämter hielten aber die Begegnung trotzdem lange offen, mussten aber die Stärke der Luzerner anerkennen, obwohl auch diese nicht in Bestbesetzung antraten. Beim Abstiegskandidaten Hergiswil fehlte Thomas Suppiger. Hingegen gewann sein Bruder, der Schwingereidgenosse Martin, den 130-kg-Greco-Kampf gegen Einsiedelns Sven Neyer 4:2. Hingegen gabs für Kranzschwinger Joel Ambühl gegen Einsiedelns Ukrainer Andry Vysar nichts zu holen. Hergiswil kämpfte wie die Löwen und gewann sechs der zehn Kämpfe, fünf allerdings nur mit 2:1 Mannschaftspunkten. Einsiedeln behielt dank vier hohen Siegen ohne Zählbares für Hergiswil den Match 19:14.

Ringen Nationalliga A, 1. Runde
Schattdorf - Kriessern 13:23
Hergiswil - Einsiedeln 14:19
Freiamt - Willisau Lions 16:20

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare