Willisau souveräner Spitzenkampfsieger

Die Willisauer Ringer haben in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft die Vorrunde mit dem fünften Sieg in Serie abgeschlossen. Im Spitzenkampf schlugen sie auswärts Meister Kriessern 26:12. Freiamt etablierte sich mit einem problemlosen 25:11-Triumph über Einsiedeln auf Rang 2. Im Kampf um den vierten Halbfinalplatz liegen Schattdorf und Einsiedeln jetzt gleichauf. Die Urner behaupteten sich mit 18:16 gegen den erstarkten Tabellenletzten Hergiswil.
Der Urner Schwinger Elias Kempf (links) verlor sein Mattenduell gegen den Hergiswiler Thomas Suppiger mit 0:5 Wertungspunkten. Trotzdem gewann Schattdorf in der Teamwertung 18:16. (Foto: Joe Bossert)

Die Willisau Lions mausern sich immer mehr zum absoluten Favoriten auf den Meistertitel. Die Luzerner Hinterländer gewannen bei Meister Kriessern in überlegener Manier. Junioren-Vizeweltmeister Ramon Betschart verlor seinen 130-kg-Greco-Kampf gegen Willisaus bulgarische Verstärkung Delian Alishahi überraschend 3:5. Auch deshalb lagen die St. Galler Rheintaler zur Pause bereits vorentscheidend 4:14 in Rückstand. Willisau gewann in der zweiten Hälfte drei weitere Mattenduelle und entschied den Spitzenkampf diskussionslos souverän 26:12 für sich. Die Luzerner verzichteten diesmal auf den Einsatz eines Schwingers. Marco Heiniger pausierte.

Bei Freiamt verlor zwar Schwinger Adrian Wetzstein den Greco-Schwergewichtskampf gegen Sven Neyer auf die Schultern, ansonsten beherrschten die Aargauer den Match in Einsiedeln. Mit Einzelsiegen in den sechs unteren Gewichtsklassen sowie bis 97 kg Freistil durch den Tschetschenen Magomed Aischkanow geriet Freiamts Machtdemonstration im Klosterdorf nie in Gefahr. Die Verstärkung durch Aischkanow verleiht dem Team von Trainer Adi Bucher sozusagen Flügel. Rang 2 nach der Vorrunde ist das überraschende Zwischenresultat.

Hergiswil mit einem Bein im Abstiegskampf
Die gegenteiligen Gefühle nehmen bei Hergiswil überhand. Der Meister der Jahre 2012 und 2013 muss sich nach der knappen Niederlage in Schattdorf bereits mit dem Abstiegskampf als Letzter der Nationalliga A gegen den NLB-Meister befassen. Im Urnerland setzte die Ringerriege vom Fusse des Napfs erstmals in dieser Saison die Gebrüder Thomas und Martin Suppiger gemeinsam ein. Ausserdem stand der starke Greco-Junior Christian Zemp vom NLB-Team Brunnen zur Verfügung. Deshalb waren die weiteren Schwinger Joel Ambühl und Toni Kurmann überzählig. Dieser Schachzug brachte Schattdorf zwar in Bedrängnis. Aber im letzten Kampf des Abends bis 74 kg Greco wendete Mateo Dodos mit einem Schultersieg gegen Patrick Kunz das Blatt auf 18:16 für die Urner. Bis 130 kg Greco hatte Martin Suppiger Michael Jauch beim Stande von 1:1 dank der letzten Wertung knappestmöglich besiegt. Im anderen Schwingerduell hielt Thomas Suppiger Elias Kempf 5:0 auf Distanz. Trotz diesem Effort der Suppiger-Gebrüder verfehlte Hergiswil letztlich den ersten Punktgewinn der Saison knapp.

Ringen, Nationalliga A, 5. Runde
Kriessern - Willisau 12:26 (4:14)
Schattdorf - Hergiswil 18:16 (8:7)
Einsiedeln - Freiamt 11:25 (5:14)

Rangliste Nationalliga A nach 5 Runden
1. Willisau 10 Punkte (109:70)
2. Freiamt 7 Punkte (113:70)
3. Kriessern 5 Punkte (99:90)
4. Schattdortf 4 Punkte (86:93)
5. Einsiedeln 4 Punkte (74:103)
6. Hergiswil 0 Punkte (62:117)

6. Runde (Samstag, 6. Oktober, je 20 Uhr)
Kriessern - Schattdorf
Einsiedeln - Hergiswil
Willisau Lions - Freiamt 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare