Schwinger der Woche: Interview Gapany

Beim Freiburger Kantonalschwingfest in Riaz schwang Benjamin Gapany zum fünften Mal in seiner Laufbahn obenauf an einem Kranzfest. Der Sieg ist insofern besonders, weil sein Schwingklub La Gruyere den Freiburger Ehrentag organisierte.
Benjamin Gapany gewann unweit seiner Heimat das Freiburger Kantonalschwingfest 2018. (Foto: Rolf Eicher)

Benjamin Gapany, Sie haben Ihren fünften Kranzfestsieg realisiert. Wie fühlen Sie sich?
Benjamin Gapany: Besten Dank, sehr gut natürlich. Der Sieg so nahe an der Heimat (Gapany wohnt im Nachbardorf Marsens) mit Sicht auf meinen Hof ist besonders.

Wie haben Sie den Schlussgang gegen Andreas Ulrich erlebt?
Gapany: Ich habe bereits beim Stoos-Schwinget gesehen, dass ich gegen ihn bestehen kann. Mein Ziel war natürlich der Sieg, daher musste ich auf seine Stärken aufpassen und sofort die Initiative ergreifen. Das ist mir gut gelungen.

Die Südwestschweizer bereiten derzeit grosse Freude.
Gapany: Die jüngsten Erfolge haben uns gezeigt, dass wir auch mit den anderen Teilverbänden mithalten können. Zudem herrscht eine gute Teamstimmung.

Was sind die nächsten schwingerischen Ziele?
Gapany: Am aktuellen Wochenende bin ich am Weissenstein-Schwinget im Einsatz. Das Ziel ist der Kranzgewinn. Es wäre der vierte Kranzgewinn für mich an einem Bergfest. Im August folgen dann noch der Einsatz am Nordwestschweizer Schwingfest sowie zum Kranzfest-Abschluss das Walliser Kantonalfest. Auch dort möchte ich gute Leistungen abliefern.

Danach beginnt bereits die Vorbereitung für die Saison 2019 mit dem ESAF als Höhepunkt. Was erwarten Sie davon?
Gapany: Wichtig ist, gesund zu bleiben. Zudem möchte ich mich gut auf die Saison vorbereiten und natürlich ist das Eidgenössische Schwingfest in Zug bereits in meinen Gedanken. Sehr gerne würde ich den Traum vom Kranzgewinn realisieren.

Interviewinformationen wurden von Blaise Decrauzat zusammengestellt

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare