Schwinger der Woche: Interview Müllestein

Vor dem Gang in die verspäteten Flitterwochen gewann Mike Müllestein dank vier Siegen und zwei Gestellten das Nordwestschweizer Schwingfest in Basel. Es war dies nach dem Schwyzer Kantonalfestsieg der zweite Kranzfesterfolg in seiner Laufbahn.
Mike Müllestein ist der aktuelle Schwinger der Woche. (Foto: David Sigg)

Mike Müllestein, wie fühlt sich Ihr zweiter Kranzfestsieg an?
Mike Müllestein: Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass ich heute hier den Tagessieg einfahren kann. Aber natürlich freut es mich sehr. Gestartet war ich mit anderen Zielen.

Was waren die Ziele?
Müllestein: Ich wollte in erster Linie den Kranz gewinnen und eine gute Leistung zeigen. Das ist mir gelungen.

Wegweisend war der Gestellte gegen Samuel Giger. Wie haben Sie diesen Gang erlebt?
Müllestein: Seine Stärken sind ja bekannt und ich versuchte mich so gut wie möglich auf den Gang einzustellen. Das ist mir gut gelungen. Ich habe mich während des Ganges gegen ihn sehr gut gefühlt.

Im Schlussgang gingen Sie nicht mehr das volle Risiko ein. War das kalkuliert?
Müllestein: Die Dosierung war schwierig, vielleicht hätte ich am Anfang etwas mehr riskieren sollen. Doch gegen Ende des Ganges war mein Ziel mit einem Gestellten den Sieg zu sichern. Simon Anderegg ist immer sehr gefährlich auf Konter.

Haben Sie die verletzte Hand gespürt?
Müllestein: Am Donnerstag im Training hatte ich noch Schmerzen, aber am Wettkampf ging es gut, sicherlich auch, weil es mir gut gelaufen ist.

Was folgt nun in den nächsten Tagen?
Müllestein: Ich gehe mit der Familie nach Schweden (Anm. d. Red.: Müllestein reiste am Montag ab). Wir haben ein Wohnmobil und holen so unsere Flitterwochen nach.

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare