Schwinger der Woche: Interview Sempach

Emotional trat Matthias Sempach vom Schwingsport ab. Der Oberaargauer wurde vom SCHLUSSGANG nochmals zum Schwinger der Woche gewählt. Im Interview blickt er zurück.
Matthias Sempach liess sich in Utzenstorf vor über 11'000 Zuschauern nochmals so richtig feiern. (Foto: Rolf Eicher)

Matthias Sempach, wann haben Sie sich für diesen Schritt entschieden?
Matthias Sempach: Das ist erst ein paar Tage her. Nach dem Anraten meiner Verbandsärzte auf den Schwingsport zu verzichten, machte ich mir eingehend Gedanken und entschied mit für diesen Schritt.

Der Abschied fiel nicht leicht. Sie kämpften mit den Tränen ...
Sempach: Ich schwinge seit 25 Jahren und in den vergangenen 14 Jahren habe ich dem Schwingsport alles untergeordnet. Darum kamen die Tränen für mich nicht überraschend.

Auf was schauen Sie besonders zurück?
Sempach: Ich habe viele gute Freundschaften schliessen können dank dem Schwingsport. Viele meiner Berner Kollegen kenne ich seit fast 25 Jahren. Das schweisst schon zusammen.

Und sportlich?
Sempach: Ich habe das Privileg, dass ich viele schöne Erfolge im Sägemehl feiern durfte. Wenn ich etwas speziell heraussuchen müsste, dann steht der Königstitel 2013 in Burgdorf und der Kilchberger Sieg 2014 natürlich schon etwas über den anderen Erfolgen.

Wollten Sie nicht im Sägemehl aufhören?
Sempach: Diese Gedanken habe ich mir schon gemacht, aber ich wäre im Sägemehl aufgrund der körperlichen Situation meinen Ansprüchen nicht mehr gerecht geworden. Und das wollte ich nicht!

Ein Rücktritt ist immer auch eine Chance. Auf was freuen sich nun?
Sempach: Ich war in den vergangenen zehn Jahren nur gerade ein Mal als Zuschauer an einem Schwingfest. Ich freue mich natürlich sehr darauf, dass ich nun den Schwingsport von einer anderen Seite geniessen kann. Zudem möchte ich meiner Familie, die mich über die Jahre sehr unterstützt hat, auch etwas zurückgeben.

 

Anzeige

BSCHÜSSIG Teigwaren gratulieren Matthias Sempach 
zur Entscheidung und zur Wahl zum Schwinger der
Woche unter www.schlussgang.ch!

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare