Schwinger der Woche: Kilian Wenger

Nach einem verhaltenen Saisonbeginn hat Kilian Wenger in den letzten Wochen aufgedreht. Nur eine Woche nach dem Heimsieg am Oberländischen in Gstaad doppelte er am Schwarzsee-Schwinget erfolgreich nach. Dabei gelang dem Diemtigtaler der erste Bergfestsieg. Hier folgt das Interview.
Kilian Wenger (vorne) scheint rechtzeitig für den Saisonhöhepunkt wieder in Form zu kommen.

Kilian Wenger, zwei Siege in Serie, der Schwingerkönig meldet sich zurück?
Kilian Wenger: Ich konnte letzten Sonntag das Oberländische Schwingfest in Gstaad gewinnen. Somit bin ich mit einem positiven Gefühl an den Schwarzsee gefahren. Dies hat sich ausbezahlt.

Dies war zugleich Ihr erster Bergkranz-Festsieg?
Wenger: Zugegeben, dies ist ein speziell schönes Gefühl.

Der Start zum Schwarzsee-Schwinget verlief noch nicht optimal?
Wenger: Ich habe seit 2009 nicht mehr gegen Köbi Roth geschwungen. Er ist ein bekannt starker Konterschwinger. Ab dem zweiten Gang lief es dann besser.

Die Verletzung, die Sie Sich an jener Stätte vor einem Jahr zugezogen hatten, hatte die einen Einfluss?
Wenger: Nein, die spielte keine Rolle. Ich wollte Roth einfach nicht ins offene Messer laufen, daher mein verhaltener Auftakt.

Speziell in der zweiten Tageshälfte sah man wieder den "alten" Wenger?
Wenger: Es muss immer alles zusammenpassen, dies war heute der Fall. Gegen Michael Bless realisierte ich einen schnellen Sieg, das kam mir zugute. Doch es kann auch umgekehrt gehen, der Schwingsport ist unberechenbar. 

Gegen Überraschungsmann Simon Jampen gelang Ihnen ein schneller Erfolg?
Wenger: Ich war der klare Favorit und kam rasch zum Resultat. Ich schwinge praktisch jedes Jahr einmal gegen ihn, kenne ihn relativ gut.

Die Überlegenheit der Berner war am Schwarzsse derart gross, dass es schon ab dem dritten Gang zu Direktpaarungen kam. Das stimmt zuversichtlich für das Eidgenössische in Burgdorf?
Wenger: Die Dominanz zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Mal schauen, was wir Mutzen in Burgdorf alles zustande bringen. 

 

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare