Arnold Forrer (Teil 2): Saisonbilanz

Die beliebte Herbst- und Winterserie auf www.schlussgang.ch, SCHWINGERWOCHE, läuft wieder von November 2016 bis Februar 2017. In dieser Woche im Fokus: der Schwingerkönig von 2001 in Nyon, Arnold Forrer. Heute folgt Teil 2.
Andreas Fässler (rechts) war der Erste, der Arnold Forrer zum neuen Kranzrekord gratulieren konnte. Nach dem Sieg gegen den Appenzeller hatte sich Forrer am Glarner-Bündner nach fünf Gängen den 137. Kranz vorzeitig gesichert. (Bild: Werner Schaerer)

In der Schwingerwoche werden von November 2016 bis Februar 2017 jeweils während einer Woche Berichte vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Vom 30. Januar bis 3. Februar ist die Serie Arnold Forrer gewidmet. Die Serie mit dem nächsten Schwinger wird am 6. Februar 2017 gestartet.

Kennzahlen Saison 2016

  • 7 Kranzgewinne
  • Rang 15a am Eidgenössischen Schwingfest Estavayer2016
  • Rang 17 SCHLUSSGANG-Wertung
  • 7 bezwungene Eidgenossen an Kranzfesten

Kranzfeste
Schnell holte Arnold Forrer mit seinen Kranzerfolgen am Thurgauer und Glarner-Bündner Hanspeter Pellet als erfolgreichsten Kranzschwinger ein. Auch in der Folge wusste der St. Galler mit Rang drei am eigenen Kantonalen in Uzwil und gar dem Sieg am Schaffhauser Ehrentag zu gefallen. Auch am NOS in Wattwil sowie auf dem Weissenstein schauten gute Platzierungen heraus. Auf der Schwägalp wies Forrer ein gutes Notenblatt aus und realisierte seinen 7. Kranzgewinn der Saison. Man traute Forrer nach diesem gelungenen Auftritten zu, dass er mit 38 Jahren nochmals den eidgenössischen Kranz erobert. 

Estavayer2016
Estavayer2016 wird für Arnold Forrer als Wechselbad der Gefühle in Erinnerung bleiben. Am 1. Tag wurde Forrer streng eingeteilt. Dass, mit zwei Gestellten gegen Matthias Aeschbacher und Alex Schuler auf dem Notenblatt, im vierten Gang die Paarung Thomas Sempach gegen Arnold Forrer vorgenommen wurde, führte zu viel Diskussionen und verstand kaum jemand. Mit drei Gestellten am 1. Tag geriet der Schwingerkönig von 2001 in arge Rücklage. Am Sonntag war der Toggenburger wie verwandelt und wahrte sich mit drei aufeinanderfolgenden Siegen seine Chancen auf den Kranz. Im achten Gang erhielt Forrer mit Philipp Roth eine faire Chance ums Eichenlaub. Völlig überraschend verlor er dieses Duell, womit der junge Berner Grund zum Jubeln hatte. 

Besonderes
Absolutes Highlight 2016 war der Pfingstmontag. Arnold Forrer erreichte am Glarner-Bündner Schwingfest in Glarus nicht nur den Schlussgang gegen Armon Orlik, vielmehr wurde er am 16. Mai zum neuen Rekordhalter mit 137. Kränzen. Entsprechend wurde der St. Galler am Abend bei der Rangverkündigung im Festzelt geehrt. Mittlerweile ist Forrer bei 142. Kränzen angelangt. Übrigens: sein erstes Eichenlaub gewann Forrer ebenfalls auf Glarner Boden, am NOS-Teilverbandsfest 1996 in Schwanden.

Fazit
Arnold Forrer hat, zurückgekehrt von einer Schulterverletzung, eine sehr solide Saison 2016 gezeigt. Einzig am Eidgenössischen und am ISAF in Einsiedeln konnte er sich nicht wie gewünscht durchsetzen. Sein Gastauftritt am Innerschweizer Teilverbandsfest endete wegen einer Verletzung vorzeitig. In Estavayer missriet ihm der entscheidende letzte Gang. Nach dem Saisonhöhepunkt ist es ruhig geworden um den Käsermeister, auch keine Rücktrittsgedanken waren zu hören. Kommen nicht weitere kleinere Blessuren auf, kann der Toggenburger auch 2017 weitere Kranzgewinne feiern. Bis zur magistralen Marke von 150. Kränzen fehlen dem neuen Rekordhalter noch acht Exemplare.

Weiterhin am Laufen ist die Umfrage über Arnold Forrer. Sie wird am Donnerstagabend, 2. Februar, abgeschlossen. Folgende Frage wurde gestellt: Realisiert Arnold Forrer 2017 seinen 150. Kranzgewinn? Die Auflösung folgt am Freitag, 3. Februar.

Im Artikel erwähnt: 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare