Kurz

Kein Schwung wird häufiger angewendet als der Kurz. Von den Standschwüngen ist dieser der erste, der einem Neueinsteiger beigebracht wird. Dieser Griff ist auch so häufig, weil er auf verschiedene Arten gezogen werden kann. Die gängigste Variante ist eine Körperfinte nach links, um anschliessend mit dem linken Bein zwischen die Beine des Gegners zu gelangen. Mit festem Griff folgt eine Drehung nach rechts. Matthias Siegenthaler und Matthias Glarner gelten besonders als Kurz-Spezialisten.