Wyberhaken

Warum dieser anspruchsvolle Schwung so bezeichnet wird, ist umstritten. Sicher ist, dass er in der Regel zum Plattwurf führt. Der Angreifer attackiert den Gegner mit einem Gammen, klemmt dann das gegnerische Bein mit den eigenen Beinen ein und hakt nachher übers Kreuz mit dem anderen Bein ein. Dadurch ist der Gegner in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und kann sich kaum mehr ausdrehen. Vielen aktiven Spitzenschwingern diente Heinz Suter als Vorbild für diesen Schwung, der links wie rechts ausgeführt werden kann. Absolute Wyberhakenspezialisten sind die Gebrüder Guido und Mario Thürig, sowie der Schwyzer Martin Grab. Auch das langjährige Innerschweizer Aushängeschild, der Muotathaler Heinz Suter, war ein Wyberhaken-Spezialist.