Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

1000 Gäste am Emmentalischen Schwingfest

Das OK des Emmentalischen Schwingfests reagiert auf die Lockerung des Bundes. Das Schwingfest und der Nachwuchsschwingertag im Kemmeribodenbad vom 21. und 22. August 2021 findet mit Publikum statt.
Das OK hat entschieden: Beim Emmentalischen am 22. August soll es Zuschauer geben. (Foto: zvg)

An den Emmentalischen Schwingfesten für den Nachwuchs und die Aktiven sind Zuschauer zugelassen. Am Nachwuchsschwingertag Samstag, 21. August, wurde die Zuschauerzahl auf 500 Gäste aufgestockt. Am Emmentalischen Schwingfest der Aktiven, Sonntag, 22. August, dürfen nebst der Liveübertragung von allen fünf Schwingplätzen neu sogar 1000 Zuschauer auf dem Schwingplatz begrüsst werden können. Dieser Entscheid viel an der OK-Sitzung vom 1. Juli.

Tickets gehen an die Schwinger
Nebst den Ehrengästen und Ehrenmitgliedern des Emmentalischen Schwingerverbands und den Sponsoren und Gönnern werden die rund 600 übrigbleibenden Billette an die aktiven Schwinger verteilt. Dies hat den Vorteil, dass die Eintritte im ganzen Kanton abgegeben werden können. «Uns ist bewusst, dass immer noch sehr viele Zuschauerinnen und Zuschauer, die gerne live am Fest teilnehmen möchten, zuhause bleiben müssen», sagt OK-Präsident Martin Zaugg. Als Alternative könnten sich diese Leute die Wettkämpfe via Livestream am PC oder am Smartphone anschauen. «Das ist sicher eine gute Möglichkeit, das Geschehen auf dem Schwingplatz trotzdem zu verfolgen, ersetzt aber natürlich das Ambiente vor Ort nicht», ist sich Zaugg bewusst. Der OK-Präsident hofft auf das Verständnis der Daheimgebliebenen.

Ursprünglich hätte das Emmentalische im Mai 2021 stattfinden sollen. Das OK verschob den Anlass aufgrund der unsicheren Pandemie-Situation auf August 2021. Als Austragungsort wurde das Kemmeribodenbad gewählt, weil dort die Infrastruktur mit der Naturtribüne zum Teil bereits vorhanden ist. Geplant wurde das Schwingfest eigentlich ohne Publikum. «Umso mehr freut es uns, dass wir nun 1000 Leute zulassen dürfen», so Martin Zaugg. Dies sei aber nur möglich, weil dank der vorhandenen Infrastruktur die Kosten geringgehalten werden könnten. «Wir freuen uns sehr über die Lockerungen des Bundes, so können wir den Schwingern ein würdiges Fest mit Applaus und guter Stimmung ermöglichen.»

Corona-Schutzkonzept
Das OK hält sich an die Covid-19-Vorgaben des Bundes. Die 1000 Gästen müssen beider Eingangskontrolle ein Covid-Zertifikat vorweisen. Dieses dokumentiert eine Covid-19-Impfung, eine durchgemachte Erkrankung oder ein negatives Testresultat. Ohne Zertifikat gibt es keinen Einlass zum Festgelände. Weitere Massnahmen auf dem Gelände werden laufend aktualisiert und kurz vor dem Fest kommuniziert.

(Medienmitteilung)

Kommentare