228 Schwinger werden für Spektakel am Sarnersee sorgen

Am kommenden Sonntag, 1. Juli, findet in Sarnen das zweite Teilverbandsfest der Saison statt. Beim Innerschweizerischen Schwingfest starten nicht weniger als 23 Eidgenossen. Schwingerkönig Kilian Wenger hingegen muss passen.

Es ist das grösste Teilverbandsfest der Saison. Über 8'000 Tickets wurden bereits verkauft und dank den schönen Witterungsbedingungen erwarten die Organisatoren gegen 10'000 Zuschauer am 1. Juli beim Innerschweizerischen Schwingfest im Stadion direkt am Sarnersee. Die Organisatoren vom Schwingklub Sarnen unter der Leitung von OK-Präsident Hans Krummenacher haben alles unternommen, damit das Schwingfest zu einem Grosserfolg wird.

23 Eidgenossen am Start
Insgesamt stehen unter den 228 Schwingern im Teilnehmerfeld die Namen von 23 Eidgenossen. Etwas unglücklich sind die Organisatoren natürlich über die Nicht-Teilnahme von Kilian Wenger. Der Schwingerkönig muss nach seiner Verletzung aber eine dreiwöchige Pause einziehen. Ebenfalls aus Berner Sicht nicht am Start ist Thomas Zaugg (Bauchmuskelzerrung). Dank Matthias Glarner und Matthias Siegenthaler werden die beiden aber sehr würdig ersetzt. Weitere starke Gäste sind Mario Thürig, Thomas Zindel (beide NWSV), Jakob Roth, Andy Büsser (beide NOSV) und Stefan Zbinden (SWSV).

Innerschweizer Favoriten
Dennoch gelten im Kampf um den Tagessieg die Innerschweizer als Favoriten. Der zurückgekehrte Adi Laimbacher, die wiedererstarkten Martin Grab und Christian Schuler sowie der Luzerner Martin Koch starten als aussichtsreichste Schwinger in den Wettkampf. Nicht vergessen darf man auch Titelverteidiger Benno Studer nicht. Der Entlebucher ist aber nach einer längeren Verletzungsphase noch ausser Form und hat deswegen am vergangenen Sonntag auf einen Start am Nordostschweizerischen Schwingfest verzichtet.

Start um 7.30 Uhr
Wie gewohnt heisst es früh aufstehen, wenn man die wichtigsten Duelle der Schwinger sehen will. Das Anschwingen auf dem Sportplatz Seefeld ist auf 7.30 Uhr angesetzt.

Kommentare