"Alpstein" wartet auf Sieger von Jubiläum

Am 30. August 2020 findet in Appenzell das Jubiläumsschwingfest "125 Jahre ESV" statt. 13 Monate vor dem Anlass wurde in Eggerstanden der Muni getauft und eine Holzskulptur präsentiert.
Der Siegermuni für das Jubiläumsschwingfest "125 Jahre ESV" in Appenzell wurde auf den Namen "Alpstein" getauft. Von links: Martin Hersche und Thomas Sutter (beide Munipaten), Andreas Hablützel und Marcel Fehr (beide Munispender) sowie Jakob Fuster-Wyss (Züchter). (Foto: Manuel Röösli)

"Der Appenzell freut sich schon jetzt auf den Grossanlass", sagte OK-Präsident Reto Mock anlässlich der Munitaufe für das Jubiläumsschwingfest "125 Jahre ESV" vom 30. August 2020 in Appenzell. Der Siegermuni von der Rasse Braunvieh mit dem Namen "Alpstein" wird gespendet von Package Line, vertreten durch Marcel Fehr, sowie von Degussa Goldhandel, vertreten durch Andreas Hablützel. Im Moment wiegt der Muni noch rund 700 kg, wird aber bis zum Anlass auf ein Gewicht von rund 1100 kg kommen.

Skulptur mit Taufpaten
Als Taufpaten amten zwei Appenzeller Schwinger. Schwingerkönig Thomas Sutter ist nicht mehr aktiv, Martin Hersche dagegen strebt in drei Wochen am Eidgenössischen Schwingfest seinen zweiten Kranzgewinn an. Die beiden Taufpaten sind zudem auf einer Holzskulptur von den Künstlern Dominik Hollenstein und Guido Neff verewigt worden.

Insgesamt 120 Schwinger werden am 30. August 2020 den Jubiläumsschwinget vom ESV bestreiten. Die Organisatoren rechnen mit rund 20'000 Besuchern. Das Budget für den Anlass beträgt vier Millionen Schweizer Franken.

 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare