Ehrendamen küssten 557 Mal

Der Schwingsport ist Mitten in der wichtigsten Phase der Saison. Die ersten beiden Bergkranzfeste und die Premiere der Teilverbandsfeste hat bereits stattgefunden. In den nächsten Wochen folgen nun weitere 15 Kranzfeste. Nach 22 dieser beliebten Anlässe sind bereits 557 Kränze verteilt worden.

An der Spitze der Hierarchie im Schwingsport stehen die erwarteten Namen. Daniel Bösch, Christian Stucki, Matthias Sempach und Arnold Forrer machen derzeit den besten Eindruck von allen Schwingern. Doch auch die Innerschweizer Martin Grab, Christian Schuler oder Andreas Ulrich wussten bisher vereinzelt zu überzeugen. Noch Luft nach oben haben die beiden Leader der kleinsten Verbände: Christoph Bieri (Nordwestschweiz) und Stefan Zbinden (Südwestschweiz). Rätsel gibt derzeit einzig Schwingerkönig Kilian Wenger auf. Der Berner kommt nicht so recht auf Touren, lässt seine Klasse aber immer wieder aufblitzen.

557 Kränze verteilt
An den bisherigen 22 Kranzfesten wurden 557 Kränze verteilt. Die Ehrendamen an den Schwingfesten durften damit bereits 557 Mal küssend die Kränze den Schwinger bei der Kranz-Rangverkündigung übergeben. Die erfolgreichsten Kranzsammler heissen bisher Christian Stucki und Andreas Ulrich. Die beiden haben schon je sechs Kränze gesammelt. Sechs Schwinger (Daniel Bösch, Arnold Forrer, Martin Glaus, Martin Grab, Willy Graber und Torsten Betschart) Allerdings muss man beachten, dass noch nicht alle Schwinger gleich viele Kranzfeste bestritten haben. Bösch und Forrer bekanntlich je fünf, Matthias Sempach gar erst vier Kranzfeste bestritten. 

Daniel Bösch in Führung
In der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste scheint sich an der Spitze ein Dreikampf abzuzeichnen. Derzeit liegt Daniel Bösch in Führung, Arnold Forrer und Matthias Sempach liegen ihm aber auf der Lauer. Je nach Verlauf der Saison könnten auch Martin Grab, Christian Stucki und Kilian Wenger noch in den Kampf eingreifen.

Kommentare