Eidgenossen kämpften um die Plätze

Zur Mittagspause zeigten sich bei den drei Kranzfesten in Schüpbach, Hergiswil und Wila interessante Zwischenranglisten. Matthias Sempach, Matthias Siegenthaler, Stefan Gäumann, Melk Britschgi, Christian Odermatt sowie Pascal Gurtner und Beni Notz lagen in Führung.
Kilian Wenger (oben) muss sich im ersten hart umkämpften Duell Schwingerkönig Matthias Sempach beugen. (Bild: Rolf Eicher)

Hart waren nicht nur die regnerischen und kalten Bedingungen an den drei Kranzfesten dieses Wochenendes, sondern auch so manche Duelle. Schwingerkönig Matthias Sempach lieferte am Emmentalischen drei fantastische Gänge ab, besonders wichtig war dabei sein Startsieg gegen Kilian Wenger. Auch Matthias Siegenthaler zeigte sich stark und teilte mit ihm den Platz. Die Überraschung war Nichtkranzer Stefan Gäumann, der sich zur Halbzeit an der Spitze zeigte.

Favorit Imfeld ausgeschieden
Überraschend früh ausgeschieden war der Vorjahressieger des Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfestes Peter Imfeld, der mit zwei verlorenen Gängen gegen Erich Fankhauser und Armin Muff nichts ausrichten konnte. Dafür zeigten sich Aussenseiter Lutz Scheuber, Melk Britschgi und Christian Odermatt von der besten Seite. Benji von Ah und Marcel Mathis durften sich nach einem lauen Wettkampfeinstieg über zwei Siege freuen.

Gurtner und Notz in Wila
Beni Notz sowie Pascal Gurtner drängten sich am Zürcher Kantonalen in den Vordergrund. Sie führten zur Halbzeit die Rangliste mit 29.75 Punkten an. Auch Routinier Stefan Burkhalter lief es nach Wunsch, zusammen mit Domenic Schneider, der Martin Glaus bezwingen konnte, und dem Einheimischen Nicola Wey teilte er sich den zweiten Platz.


 

Kommentare