Ein Wochenende mit Überraschungen

Vier Kranzfeste standen am vergangenen Sonntag auf dem Programm. Das Innerschweizerische in Emmen überstrahlte alles. Nicht jedoch bei den Gastgebern, sie gehen an den Krücken.
Premiere: Jürg Mahrer gewann in Binningen erstmals ein Kranzfest.

Es war ein denkwürdiges Fest in Emmen mit über 10'000 Zuschauern und einem würdigen Sieger. Der Nordwestschweizer Bruno Gisler bezwang im Schlussgang den Luzerner Martin Koch. Bis zum vierten Gang drückte Christian Stucki dem Fest den Stempel auf, mit dem Gestellten gegen Philipp Schuler und der daraus resultierenden Note 8,75 verpasste er aber den Schlussgang. Dies öffnete Gisler und Koch den Weg. Nebst Sieger Bruno Gisler und Christian Stucki, der am Ende Rang zwei einnahm, überzeugte auch Schwingerkönig Kilian Wenger.

Schlechte Nachrichten gibt es aus dem Innerschweizer Lager. Sie mussten nicht nur erstmals seit 1996 (Mario Thürig) den Sieg einem Gast, wiederum einem Nordwestschweizer, zugestehen, sie beklagen zudem die verletzungsbedingten Ausfälle von Martin Grab und Philipp Laimbacher. Grab hielt sich nach der Niederlage im zweiten Gang gegen Reto Fankhauser das Knie. Laimbacher blieb nach der Niederlage gegen Martin Koch am Boden liegen und trat nicht mehr zum sechsten Gang an.

Erneut Forrer
In Waldstatt feierte Arnold Forrer seinen zweiten Sieg innert Wochenfrist im Appenzellerland. Er bezwang im Schlussgang Markus Schläpfer, gegen den er im zweiten Gang noch einen Gestellten akzeptieren musste. Während Michael Bless nach der Startniederlage gegen Forrer noch auf Platz zwei kletterte, findet sich der dritte Eidgenosse, Andy Büsser, im letzten Kranzrang wieder.

Mahrers Premeire
Der Fricktaler Jürg Mahrer gewann in Binningen sein erstes Kantonalfest, indem er im Schlussgang den höher eingestuften Lokalmatadoren Michael Gschwind mit einem Kurz erwischte. Mahrer sprang für die favorisierten Aargauer in die Bresche, bei denen die beiden Eidgenossen, die Gebrüder Mario und Guido Thürig, überraschenderweise nicht ganz vorne mitmischen konnten.

Zwei Sieger in Villars-le-Terroir
Beim Waadtländer Kantonalschwingfest standen zwei Einheimische im Schlussgang und zwei Gastgeber am Schluss auch an der Ranglistenspitze. Im Endkampf besiegte Pascal Piemontesi seinen Widersacher Stéphane Haenni. Michael Matthey schloss dank eines abschliessenden Erfolges im Rang 1b zu Piemontesi auf.

Kommentare