Erfolgreiches Comeback von Michael Bless

Michael Bless hat bei seinem ersten Wettkampf seit elf Monaten ein erfolgreiches Comeback gegeben. Im Schlussgang des 119. Berchtold-Schwingets besiegte er im Schlussgang den St. Galler Martin Glaus bereits nach fünf Sekunden mit Kurz. Für den bald 30-jährigen Appenzeller war es der zweite Sieg in der Saalsporthalle nach 2011.
Der Unterlegene Martin Glaus (rechts) musste Michael Bless bereits nach fünf Sekunden zum Sieg gratulieren. (Bild: Werner Schaerer)

Michael Bless stellte im Anschwingen gegen Samir Leuppi, ehe er von Niemandem mehr zu stoppen war. Nach vier Siegen, im fünften Gang über Vorjahressieger Roger Rychen, übernahm er nach fünf Gängen die alleinige Führung. Im Schlussgang traf er im Duell zweier Rückkehrer auf Martin Glaus. Bereits im ersten Zug setzte sich der Appenzeller mittels Kurz durch. Bless bestritt seit dem Lichtmess-Schwinget im Februar 2015 infolge eines Bandscheibenvorfalls keinen Wettkampf mehr.

Glaus mit beachtlichem Comeback
Glaus musste die Saison 2015 Ende Mai am St. Galler Kantonalen infolge einer Bänderverletzung ebenfalls vorzeitig beenden. Der St. Galler Routinier gewann die ersten zwei Duelle, ehe er im Eidgenossen-Duell gegen Stefan Burkhalter die Punkte teilen musste. Mit zwei weiteren Siegen folgte er mit einem Viertelpunkt Rückstand auf Bless in die Endausmarchung.

Leuppi mit imposanter Aufholjagd
Samir Leuppi, die grosse einheimische Hoffnung, musste den Sieg mit zwei Unentschieden gegen Bless und Richard Tschanz schon zur Halbzeit beenden. Mit drei Siegen kletterte er noch auf den Ehrenrang hervor. Glaus blieb gemeinsam mit Klubkamerad Tobias Riget und Vorjahressieger Roger Rychen Rang drei. Der dritte Eidgenosse im Teilnehmerfeld, Stefan Burkhalter, startete mit zwei Siegen optimal, ehe er mit drei Unentschieden auf Rang acht absackte.

Erstmals kam die neue Regelung des ESV, dass nur noch zwei Schwingklubs à zehn Schwinger eingeladen werden dürfen, in der Saalsporthalle zur Anwendung.

Kommentare