Fünf Anlässe, fünf verschiedene Sieger

Am verregneten letzten April-Sonntag standen fünf Regional-Schwingfeste auf dem Programm. Dies sechs Tage vor dem Auftakt der Kranzfestsaison, quasi als letzte Testgelegenheit. Überraschungen blieben grösstenteils aus.
Auf dem Weg zum überlegenen Tagesssieg in St. Peterzell besiegte Daniel Bösch (linsk) auch Naim Fejzaj.

Einen überlegenen Sieg feierte Daniel Bösch bei seinem vierten Einsatz seit seiner Rückkehr. Bösch gewann am Toggenburger Verbandsanlass in St. Peterzell alle sechs Gänge. Im vierten Gang entriss er Urban Götte im Direktduell die Halbzeitführung. Im Schlussgang hatte auch Schwingerkönig Arnold Forrer nichts gegen dem Unspunnensieger zu Bestellen. Obwohl Bösch ein Unentschieden zum Sieg gereicht hätte, gewann auch der letzten Gang, indem er einen Schlunggversuch von Arnold Forrer konterte. 

Häni in der Romandie
Florian Gnägi siegte am Wislisau-Schwinget in Rüschegg. Der Eidgenosse stellte einzig den ersten Gang mit Hansruedi Lauper. Nach vier Siegen meisterte der Seeländer im Schlussgang auch Routinier Adrian Schenkel mit Kurz. William Häni siegte beim dem in die Halle verlegten Regionalanlass in Estavayer-le-Giblox. Nach einer Startniederlage gegen Marc Gottofrey gewann Häni alle fünf Begegnungen. Im Schlussgang bezwang er Benjamin Gapany.

Suppigers Premiere
Martin Suppiger gewann die erste Austragung des Seetaler-Schwingets in Hitzkirch. Dies dank einem Gestellten Schlussgang gegen Sven Schurtenberger. Nach vier Plattwürfen und einem Unentschieden gegen Remo Vogel konnte sich der Luzerner Neueidgenosse die abschliessende Punkteteilung leisten. Auch beim Frühjahrsschwinget in Zihlschlacht fiel im Schlussgang keine Entscheidung. Dabei gab es einen lachenden Dritten. Vom resultatlosen Endkampf zwischen Stefan Burkhalter und Domenic Schneider profitierte Tobias Krähenbühl.

Um eine Woche, auf den 4. Mai, verschoben wurde der Gibel-Schwinget in Bonstetten.

Kommentare