Im Zeichen des Eidgenössischen

Am Sonntag 8. September stehen auf der Wolzenalp sowie auf dem Allweg zwei Regionalfeste an. Das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf ist noch Allgegenwärtig.
Lutz Scheuber (rechts) gilt als aussichtsreichster Nidwaldner Schwinger beim Heimspiel auf dem Allweg.

Eine Woche nach dem unvergesslichen Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf kommt es bereits zu ersten Revanche-Duellen. Auf dem Allweg ob Ennetmoos kommt es zum Aufeinandertrefffen der Innerschweizer- Berner sowie Nordostschweizer Athleten. Im Innschweizer Verband, ist es der Schwingerverband am Mythen der mit den drei Eidgenossen Adi und Ivo Laimbacher sowie Edi Kündig gemeldet ist, der herausragt.

Spannende Ausgangslage
Als vierter Eidgenosse tritt der Thurgauer Oldie Stefan Burkhalter an. Bösester Berner scheint der heurige, erstmalige Kantonalfestsieger, der Oberländer  Hanspeter Luginbühl zu sein. Aber auch den jungen Emmentaler Patrick Schenk gilt es zu beachten.Die Lokalmatadoren setzten auf Lutz Scheuber, Martin Zimmermann und Thomas Hurschler. Bei den Nidwaldner Gastgebern fehlt Neueidgenosse Marcel Mathis. Ebenfalls nicht am Start ist Titelverteidiger Andreas Ulrich. Das Anschwingen beim Allweg-Denkmal beginnt um 8.30 Uhr.

Toggenburger Test
Auf der Wolzenalp im Ober-Toggebburg kommt es zu einem Aufeinandertreffen der Toggenburger Elite. Mit vier Eidgenössischen Kränzen hat der Schwingklub Wattwil einmal mehr, ein glänzendes Resultat an einem Eidgenössischen Anlass abgeliefert. Dass einer aus diesem Quartett: Arnold Forrer, Urban Götte, Jakob Roth und Urs Abderhalden am Abend auf der Wolzenalp obenausschwinget, ist realistisch. Das Anschwingen beginnt um 11 Uhr.

Der SCHLUSSGANG berichtet von beiden schwingerischen Anlässen am Sonntag im Newsticker unter: www.schlussgang.ch.

Kommentare