Innerschweizer Schwingerkönig auf Reisen

Schwingerkönig Harry Knüsel, die mehrfachen Eidgenossen Sepp Burch und Paul Bachmann sowie deren Konditionstrainer Werner Hunziker machten sich gemeinsam auf die Reise von Cham nach Zermatt. Nach sechs Tagen und einer reinen Laufzeit von 51 Stunden erreichten sie das Ziel.

In den Achtziger- und anfang der Neunziger Jahre war der Schwingklub Cham dank Schwingern wie Harry Knüsel, Leo Betschart, Sepp Burch oder Paul Bachmann einer der erfolgreichsten Klubs der Schweiz, ähnlich wie in den letzten beiden Jahrzehnten der Schwingklub Wattwil mit den Schwingerkönigen Jörg Abderhalden und Arnold Forrer. Den grossen Erfolg verdankten die Chamer Schwinger auch dem Konditionstraining von Werner Hunziker.

Gemeinsam nach Zermatt
26 Jahre nach dem grössten Triumph, dem Schwingerkönigstitel von Harry Knüsel 1986 in Sion, reisten drei ehemalige Schwinger mit ihrem Konditionstrainer erneut ins Wallis. Mit dabei: Der dreifache Eidgenosse Paul Bachmann, der vierfache Eidgenosse Sepp Burch und Schwingerkönig Harry Knüsel. Gemeinsam reiste das Quartett ab Cham zu Fuss nach Zermatt. "Es war hart, aber auch sehr schön", sagte Knüsel. Die Reise dauerte insgesamt sechs Tage.

3850 Höhenmeter
Während den sechs Tagen war das Quartett insgesamt 51 Stunden mit reiner Laufarbeit beschäftigt. 207 Kilometer legten sie in dieser Zeit zurück, was 286'000 Schritten entspricht. Auch die 3850 Höhenmeter machen Eindruck.

Kommentare