Keine Schwingfeste bis Ende August

Der Bundesrat hat bis mindestens Ende August ein Veranstaltungsverbot für Anlässe ab 1000 Personen erlassen. Damit fallen nicht nur alle Kranzfeste bis Ende August, sondern auch das Jubiläumsschwingfest vom Eidgenössischen Schwingerverband ins Wasser. Sportliche Anlagen, dazu gehören auch Schwingkeller, bleiben bis mindestens 7. Juni geschlossen.
Schwingaction an Grossanlässen, wie hier zwischen Armon Orlik (oben) und Michael Bless, bleibt bis Ende August 2020 verboten. (Foto: Lorenz Reifler)

Der Bundesrat hat heute entschieden, dass 2020 bis mindestens Ende August keine Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen durchgeführt werden dürfen. Damit ist auch für die Veranstalter von Schwingfesten bis Ende August, die mehr als 1000 Personen betreffen, die Hoffnung auf eine Durchführung beendet. Damit werden Teilverbandsfeste wie das Innerschweizer oder das Nordostschweizer Schwingfest sowie Bergkranzfeste wie der Brünig- oder Schwägalp-Schwinget nicht durchgeführt. Die Feste bleiben unter www.schlussgang.ch aber so lange im Festkalender, ehe sie offiziell von den Veranstaltern abgesagt oder verschoben werden.

Kein Jubiläumsschwingfest
Natürlich auch betroffen ist das Verbot für den schwingerischen Höhepunkt der Saison 2020. Das auf den 30. August angesetzte Jubiläumsschwingfest "125 Jahre ESV" kann nicht durchgeführt werden. Im Hintergrund wird bereits eifrig nach einem neuen Datum für das Jahr 2021 gesucht. Mit dem Kilchberger Schwinget und dem Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag finden 2021 bereits zwei schwingerische Anlässe mit eidgenössischem Charakter statt. Eine offizielle Absage vom EJSF 2020 in Appenzell ist noch ausstehend, dürfte aber in den kommenden Tagen, womöglich bereits mit Datum für das Jahr 2021, folgen.

Finden kleinere Feste statt?
Mit dem Verbot für Grossveranstaltungen ab 1000 Personen wird dem Schwingsport allerdings trotz allem ein kleines Türchen geöffnet. Sollte der Trainingsbetrieb wieder losgehen, wären theoretisch kleinere Regionalfeste oder Nachwuchsanlässe mit weniger als 1000 Personen möglich. Allerdings bedürfen solche Anlässe wohl einer Bewilligung des jeweiligen Kantones. Es ist zudem zu erwarten, dass der Eidgenössische Schwingerverband diesbezüglich eine Weisung herausgeben wird.

Trainingsverbot bleibt
Trotz den Corona-Lockerungen bleibt vorderhand auch das Verbot für Trainings für Schwinger bestehen. Gemäss aktueller Lage bleiben Einrichtungen für den Breitensport, dazu gehören auch die Schwingkeller, bis mindestens 7. Juni geschlossen. Der Bundesrat will sich am 27. Mai zu weiteren Lockerungen ab 8. Juni unterhalten. Dazu gehört auch die Lockerung des Versammlungsverbotes. Im Optimalfall könnten Schwingkeller also frühestens am 8. Juni wieder öffnen.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare