Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Kilchberger: Kilian Wenger fällt aus

Morgen am Kilchberger Schwinget wird Kilian Wenger wegen seiner Rückenschmerzen nicht an den Start gehen können. Für ihn rückt der Emmentaler Beat Salzmann nach.
Kilian Wenger verzichtet zugunsten seiner Gesundheit auf den Start am Kilchberger Schwinget 2014.

Sowohl der Arzt als auch Kilian Wenger selbst trafen heute, Samstag, 6. September, die Entscheidung, dass ein Start am Kilchberger Schwinget nicht möglich sein wird. Seit zwei Wochen trainierte Wenger nicht mehr, gestern erhielt er eine weitere Spritze, heute riet der Arzt von einem Start ab.

"Enttäuscht, aber Gesundheit geht vor"
Die Rückenschmerzen sind zu stark, ein Wettkampf würde bloss noch Schlimmeres heraufbeschwören. "Ich bin enttäuscht, dass ich am diesjährigen Kilchberger nicht dabei sein kann. Aber meine Gesundheit geht klar vor. Ich konzentriere mich lieber auf nächstes Jahr und gebe dann wieder richtig Gas", teilte Wenger mit.

Salzmann für Wenger
Für Wenger rückt nun der Eidgenosse Beat Salzmann nach. Er wird im ersten Gang den Platz von Wenger übernehmen und trifft somit auf Michael Bless.

Stellungnahme Homepage Kilian Wenger
Vor rund zehn Tagen verspürte Kilian Wenger plötzlich einen stechenden Schmerz im Lendenbereich. Kilian sagt dazu: "Da ich solche Schmerzen schon mehr verspürte, wusste ich auch, dass dies nach 2 bis 3 Tagen sicher wieder gut sein wird." In der Folge war jedoch ein geregeltes Training nicht mehr möglich, vielmehr standen verschiedene Therapiemassnahmen auf dem Programm. Leider ohne wirklichen Erfolg. Am vergangen Mittwoch unterzog sich Kilian Wenger einer MRI-Untersuchung. Diese führte zu folgender Diagnose: Leichter Bandscheibenvorfall und eine Entzündung des ISG. In der Folge versuchte man die Entzündung mit Medikamenten zu behandeln. Leider ohne den erhofften Erfolg. Als letzte Massnahme stand gestern ein Termin bei einem Schmerztherapeuten an, dieser behandelte Kilian Wenger mit Spritzen in der Hoffnung, dass per heute morgen entwarnt werden könne und einer Teilnahme am Kilchberger Schwinget nichts mehr im Wege stehen würde. Die Schmerzen liessen in der Folge tatsächlich nach, jedoch nicht so, dass man von schmerzfreiheit sprechen könnte. Deshalb musste der Schwingerkönig von 2010 einen für ihn sehr harten Entscheid der Vernunft treffen. Zitat: '"Ich habe mir den Entscheid wirklich nicht leicht gemacht, ich habe alles unternommen, muss jedoch jetzt leider eingestehen, dass eine Teilnahme nicht möglich ist. Um am Kilchberger antreten zu können, muss man 100% fit sein." Kilian Wenger wird sich jetzt der Genesung widmen müssen  und wünscht seinen Teamkameraden für morgen Sonntag viel Erfolg.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare