Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Kilchberger: Sempach gewinnt Höhepunkt

Der Kilchberger Schwinget ist entschieden. Matthias Sempach setzt ein Jahr nach dem Königstitel eine weitere Krone auf. Erstmals gewinnt er den Kilchberger Schwinget.
Entscheidung im Schlussgang: Matthias Sempach (oben) bezwingt Philipp Laimbacher. (Foto: Rolf Eicher)

Der Kilchberger Schwinget 2014 hielt, was er versprach: Spektakel und Spannung vom ersten bis zum letzten Duell. Am Ende setzte sich nicht unerwartet Schwingerkönig Matthias Sempach durch. Er stellte zu Beginn gegen Andreas Ulrich und war danach nicht mehr zu bremsen mit fünf Siegen in Serie. Im Schlussgang bezwang er nach sieben Sekunden den stark aufschwingenden Philipp Laimbacher, der neben vier Siegen zwei Mal gegen Sempach unterlag.

Zweitgrösster Triumph
Für Sempach ist es nach dem Königstitel der zweitgrösste Erfolg seiner Laufbahn. Er durchbrach auch eine schwarze Königsserie. Zuvor war es nur Ernst Schläpfer 1984 gelungen, als amtierender Schwingerkönig am Kilchberger Schwinget zu siegen.

Kämpf auf Rang 2
Auf Rang 2 klassierte sich überraschend der Berner Oberländer Bernhard Kämpf. Er gewann fünf Duelle, zuletzt gegen den erstaunlichen Christian Schuler, der mit vier Siegen lange an der Spitze lag.

Weit vorne klassierten sich auch Daniel Bösch und Florian Gnägi. Weiter positiv in Erscheinung traten Christian Stucki, Matthias Siegenthaler, Adi Laimbacher, Willy Graber oder auch Andreas Ulrich.

Den Schönschwingerpreis wurde Matthias Siegenthaler verlieren. Mit seiner offensiven und technisch versierten Art hat er diesen Preis absolut verdient.

Kommentare