Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Kilchberger: Spektakel ist garantiert

60 Schwinger, zwei Schwingplätze, 6000 Zuschauer! Der Kilchberger Schwinget wird auch 2021 ein Spektakel sein, auch wenn einige Spitzenschwinger verletzungsbedingt fehlen. Ein Blick auf die Favoritenliste.
Wer wird Nachfolger von Matthias Sempach (oben, gegen Philipp Laimbacher), der 2014 den Kilchberger Schwinget gewann? (Archivfoto: Rolf Eicher)

Noch zwei Tage dauert es und dann ist das Anschwingen vom Kilchberger Schwinget 2021 bereits in vollem Gange. Die Schwingerschweiz hat diesem Saisonhöhepunkt trotz Corona in den vergangenen Wochen sehnlichst entgegengefiebert. Die 60 besten Schwinger im Lande duellieren sich auf zwei Schwingplätzen. Kein Schwingfest hat eine solche Dichte an Spitzenschwingern und kein Schwingfest ist aufgrund der "nur" zwei Schwingplätze so übersichtlich.

6000 Zuschauer - viele Verletzte
Sehr erfreulich ist, dass trotz aktueller Lage 6000 Zuschauer den Wettkampf vor Ort besuchen dürfen. Es wird dadurch ein stimmungsvolles Schwingfest mit vielen sportlichen Höhepunkten erwartet. Den Organisatoren gebührt für den Mut, 6000 Zuschauer zuzulassen, grösster Respekt und viel Anerkennung.

Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass von den Spitzenschwingern doch viele Absenzen zu verzeichnen sind. Aus jedem Teilverband fehlt mindestens ein Schwinger, der zum Favoritenkreis gezählt hätte. Schwingerkönig Christian Stucki (BKSV), Schwingerkönig Arnold Forrer (NOSV), Jahrespunkteliste-Sieger Armon Orlik (NOSV) sowie die Eidgenossen Pirmin Reichmuth (ISV), Joel Strebel (NWSV) und Lario Kramer (SWSV) sind nur sechs von vielen weiteren Schwingern aus der illustreten Liste der verletzungsbedingt abwesenden Sägemehlartisten.

Drei Topfavoriten
Trotz dieser langen Absenzenliste ist die sportliche Qualität beim Saisonhöhepunkt weiter sehr gross. Über allen steht dabei der zweifache Eidgenosse Samuel Giger. Der Dominator in dieser Saison (sieben Kranzfestsiege) bringt alles mit, um am 25. September in Kilchberg zu triumphieren.

Hinter Giger sind mit Schwingerkönig Kilian Wenger und dem Erstgekrönten Joel Wicki zwei Namen auf der Liste, die ebenfalls zum Trio der Topfavoriten gezählt werden dürfen. Wenger hat diese Saison zwei grosse Kranzfeste (Brünig und Berner) gewonnen und dem diesjährigen Stoos-Dominator Wicki ist alles zuzutrauen, obschon er im Sommer wegen Verletzungen am Ellbogen und am Knie zwei Mal für mehrere Wochen fehlte.

Mitfavoriten aus allen Teilverbänden
Hinter dem Topfavoriten-Trio lauern viele Athleten, die das Rüstzeug mitbringen um den Sieg mitzuschwingen. Matthias Aeschbacher ist mit drei Kranzfestsiegen in dieser Rubrik hinter Samuel Giger die Nummer 2. Der Toggenburger Damian Ott gewann sensationell den Weissenstein-Schwinget und dann überraschend den Schwarzsee-Schwinget. Ein Kilchberger Triumph von ihm wäre in der Zwischenzeit keine Überraschung mehr. Ähnlich sieht es bei den zweifachen Saison-Kranzfestsiegern Fabian Staudenmann, Domenic Schneider und Sven Schurtenberger aus.

Ebenfalls zwei Kranzfestsiege weist Christian Schuler auf. Er gehört zusammen mit Schwingern wie Benjamin Gapany, Nick Alpiger, Andreas Döbeli, Kilian von Weissenfluh und Remo Käser zu jener Gruppe, die im Schatten der Favoriten durchaus fähig sind, zu profitieren, falls sich eine Chance öffnet. Besonders gespannt darf man auf die jungen Nichteidgenossen um Joel Ambühl, Samuel Brun, Werner Schlegel, Michael Ledermann, Romain Collaud oder Adrian Walther sein. So oder so startet jeder Teilverband mit Ambitionen auf den Schlussgang oder gar den Tagessieg.

SCHLUSSGANG hautnah dabei
Der Saisonhöhepunkt der Schwinger wird auch von der Schwingerzeitung SCHLUSSGANG hautnah begleitet. Während des Wettkampfs werden alle Resultate vom 1. Gang bis zum Schlussgang im Live-Ticker auf der kostenlosen Schwinger-App bekanntgegeben. Zusätzlich wird der SCHLUSSGANG auch auf den sozialen Medien aktiv sein. Unter www.schlussgang.ch können zudem alle Ranglisten und weitere Informationen durch den Tag mitverfolgt werden. Am Sonntag, einen Tag nach dem Kilchberger Schwinget, wird der SCHLUSSGANG mit einem Videobeitrag über den Kilchberger Schwinget berichten.

Die Schwinger-App vom SCHLUSSGANG ist kostenlos und sowohl für Android wie auch für iPhone verfügbar (Link).

SRF zwei berichtet live
Wer kein Ticket für den Kilchberger Schwinget hat und neben dem SCHLUSSGANG-Live-Ticker noch Bilder sehen will, dem sei empfohlen um 7.55 Uhr SRF zwei einzuschalten. Von 7.55 Uhr bis 17.55 Uhr ist der Schwingsport auf SRF zwei 10 Stunden am Stück Thema. Zuerst wird bis Mittag das Morgenprogramm vom Kilchberger Schwinget gezeigt, anschliessend wird über die Mittagspause auf vergangene Kilchberger Schwingfeste zurückgeblickt ehe um 12.55 Uhr das Nachmittagsprogramm vom Kilchberger Schwinget bis 17.35 Uhr weitergeht. Zum Abschluss des SRF-Schwingertages kommt als Wiederholung die Sendung "True life Schwinger" mit Tiago Vieira und seinem Einsatz am ESAF 2019 in Zug.

Als Kommentator führt Stefan Hofmänner durchs Schwingfest. Er wird begleitet von Co-Kommentator Adrian Käser. Moderator Sascha Ruefer wird in den schwingerischen Pausen zusammen mit den Experten Jörg Abderhalden und Matthias Sempach das schwingerische Geschehen analysieren.

Der SCHLUSSGANG wird unter www.schlussgang.ch auf der Startseite zudem eine Verlinkung direkt zum Live-Stream von SRF zwei und SRF Sport anbieten.

Kommentare