Neuenburger: Nydegger siegt trotz Taucher

Obwohl Michael Nydegger im vierten Gang eine unerwartete Niederlage erlitt, hat der Freiburger das Neuenburger Kantonalschwingfest zu seinen Gunsten entschieden. Im Schlussgang bezwang er Samuel Dind.
Sechster Kranzfestsieg für Michael Nydegger.

Das in der Eishalle Le Locle ausgetragene Neuenburger Kantonalschwingfest stand wie erwartet im Zeichen des eidgenössischen Kranzschwingers Michael Nydegger. Der 29-jährige Sensler gewann insgesamt sein sechstes Kranzfest seiner Laufbahn und unterstrich deutlich, dass er in der Romandie in dieser Saison als der zu schlagende Schwinger gilt. Seinen Tagessieg schmückte er mit fünf Erfolgen in sechs Duellen. Nur kurzzeitig geriet sein Erfolg mit der überraschenden Niederlage gegen Simon Brodard im dritten Gang in Gefahr. Zuletzt bezwang der Sennenschwinger im Schlussgang den Neuenburger Samuel Dind, der mit vier Siegen und einem Unentschieden ins finale Duell eingezogen war.

Weitere Favoriten früh gebremst
Die weiteren Favoriten auf den Tagessieg sahen sich bereits frühzeitig aus der Entscheidung fallen. Die beiden Doppel-Kranzfestsieger aus der vergangenen Saison, die Waadtländer Michael Matthey und Pascal Piemontesi wie auch Nydeggers Sensler Teamkollege Joel Niederberger fielen allesamt schon vor der Mittagspause aus dem Kampf um den Festsieg. Eine starke Leistung zeigte hingegen Curdin Orlik. Der Bündner schwingt in der Saison 2014 für die Freiburger, weil er dort beruflich engagiert ist. Alle diese erwähnten Schwinger, mit Ausnahme von Michael Matthey und Pascal Piemontesi, gewannen am Ende den Kranz beim ersten Kranzfest der Saison 2014 in der Südwestschweiz.

Kommentare