Roger Brügger wieder Bestandteil eines Schwingerfilms

Der Berner Eidgenosse Roger Brügger entwickelt sich immer mehr zum Fernsehstar. Der sympathische ehemalige Sennenschwinger mit seinem auffälligen roten Hemd hat beim Dreh für den fiktiven Schwingerfilm "DINU" als Darsteller seiner eigenen Person mitgeholfen.

Rechtzeitig zum Eidgenössischen Schwingfest 2013 in Burgdorf im Emmental, lanciert das Schweizer Fernsehen eine fiktive Schwingergeschichte.

Schwingsport und Liebe
Dinu (Jonathan Loosli) träumt davon, Schwingerkönig zu werden. Sein Vater (Peter Freiburghaus) nimmt ihn allerdings weder als Nachfolger des elterlichen Bauernhofes noch als Sportler richtig ernst. Und Karl König (Simon Käser), sein Konkurrent seit Kindheit, macht ihm das Leben zusätzlich schwer. Er sorgt dafür, dass Dinu in der Futtermittelfabrik von Karls Vater (Hanspeter Müller-Drossaart) Überstunden machen muss und kaum Zeit für das Training findet. Später verletzt sich Dinu bei einem Kampf gegen Karl und landet mit einem Kreuzbandriss im Spital. Fast will er aufgeben, da lernt er Laura (Hannah Binder), die neu zugezogene Tierärztin, kennen. Es gelingt ihr, Dinu zu ermutigen, an seinem Traum festzuhalten. Als ihm sein Freund und ehemaliger Schwinger Housi (Dominik Gysin) anbietet, ihn zurück ins Sägemehl zu führen, nimmt er an und rappelt sich hoch.

Ausstrahlung noch offen
Der Film erzählt auf universelle und dennoch unverwechselbar schweizerische Weise von Dinu und seinem Kampf um Anerkennung und Selbstbestimmung. Regie führt Simon Aeby, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Einen wesentlichen Anteil am Film hat auch der ehemalige Spitzenschwinger Roger Brügger, der schon beim «Hoselupf» aktiv mitgewirkt hat. Wann «Dinu» ausgestrahlt wird, ist derzeit noch offen.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare