Saisonrückblick Teil 1: Die Kantonal- und Gauverbandsfeste

Im dreiteiligen Saisonrückblick blickt www.schlussgang.ch auf die interessante Kranzfestsaison 2012 zurück. Heute Teil 1: Rückblick auf die Kantonal- und Gauverbandsfeste im Schwingerjahr 2012.

26 Kantonal- und Gauverbandsfeste wurden insgesamt durchgeführt in der Schwingersaison 2012. Im Rückblick wird pro Verband ein Fest mit einer speziellen Geschichte herausgepickt.

Waadtländer Kantonalschwingfest Mont-sur-Rolle
Es war das erste Ausrufezeichen von Matthias Sempach. Der Berner Gast gewann in der Romandie überlegen. Dass er gewinnen würde war nicht überraschend, aber die Art und Weise war aus Südwestschweizer Sicht beängstigend. Am längsten hielt Michael Nydegger im ersten Gang dagegen. Im Schlussgang bezwang Sempach Stefan Zbinden und siegte mit der Maximalpunktzahl von 60,00.

Zuger Kantonalschwingfest Zug
Schon lange galt Andreas Ulrich in Schwingerkreisen als starker Akteur. Nun gewann er am Zuger Ehrentag auch (endlich) sein erstes Kranzfest. Der Schwyzer konnte es sich im Schlussgang gar leisten, gegen Franz Föhn zu stellen. Auch für den Zuger wäre es der erste Kranzfestsieg der Laufbahn gewesen.

Mittelländisches Schwingfest Kirchdorf
Es war der starke Saisonauftakt von Kilian Wenger der aufhorchen liess. Der Oberländer entschied das Fest bereits nach vier Gängen und vier Siegen für sich und konnte sich in den abschliessenden Duellen, darunter auch im Schlussgang gegen Matthias Glarner, einen Gestellten leisten. Es blieb Wengers einziger Kranzfestsieg der Saison.

Glarner-Bündner Schwingertag Niederurnen
Daniel Bösch erfüllte sich sein erstes Saisonziel bereits vor Ende Monat Mai mit dem Tagessieg am Glarner-Bündner Schwingertag in Niederurnen. Bösch war seiner Konkurrenz deutlich überlegen und stand bereits nach fünf Gängen als Festsieger fest. Im Schlussgang bezwang er schliesslich Roman Hochholdinger.

Aargauer Kantonalschwingfest Aristau
Bei besten Bedingungen setzte Christoph Bieri in Aristau ein Ausrufezeichen. Der Eidgenosse dominierte den Anlass und stand nach fünf Gängen zumindest als Co-Festsieger fest. Da konnte er es sich gut leisten, den Schlussgang gegen Adi Laimbacher zu stellen.

Auch an den übrigen Kantonal- und Gauverbandsfesten wurden interessante Geschichten geschrieben. Detaillierte Informationen zu diesen Festen gibt es im Ranglistenarchiv.

Am Donnerstag, 4. Oktober, in der Rückblick-Serie: Teil 2, die fünf Teilverbands-Kranzfeste.

Kommentare