Schwägalp-Schwinget im Fokus

14 Tage vor dem ESAF stehen am kommenden Wochenende, nur noch drei schwingerische Anlässe auf dem Programm. Mit dem Schwägalp-Schwinget das letzte Bergkranzfest.
Während Daniel Bösch (hinten) auf der Schwägalp fehlt, gilt Bruno Gisler als härtester Widersacher der Nordostschweizer Schwinger.

Das Schwägalp-Schwinget ist das letzte Kranzfest nebst dem Eidgenössischen und zugleich das letzte der sechs Bergkranz-Anlässe. Auf die 60 Nordostschweizer Schwinger warten je 15 Gäste, der Teilverbände Nordwest- und Südwestschweiz. Ein Gästesieg wie in den vergangenen zwei Jahren, sollte heuer verhindert werden können. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Schwingerkönig Arnold Forrer und die weiteren NOS-Cracks, Urban Götte, Beat Cloapth, Andy Büsser, Michael Bless und Jakob Roth. Zudem plant Oldie Stefan Burkhalter sein Comeback, nach seiner Knieverletzung, die er sich am Schwarzsee-Schwinget zuzog. 

Gisler stärkster Gast
Von den Gästen ragt der Solothurner Landwirt Bruno Gisler heraus. Nach seinem Start am Zürcher Kantonale in Zollikon, reisst er heuer zum zweiten Mal in seine alte Heimat. Gisler hat sich im heurigen Saisonverlauf, mit Siegen auf dem Weissenstein, am Innerschweizerischen Teilverbandsfest sowie am Solothurner Kantonalen,  zu einem Kandidaten für den Schwingerkönigs-Titel ins Gespräch gebracht. Die Gebrüder Mario und Guido Thürig sowie vom Südwestschweizer Verband, Michael Nydegger sind die weiteren Gäste-Eidgenossen, die auf der Schwägalp antreten. Auf einen Start verzichten wird dagegen Christoph Bieri. 

Zwei Regionalfeste
Ansonsten stehen noch zwei kleinere Anlässe auf dem Programm. Am Samstag, 17. August, der Zurzibiet-Schwinget in Bad Zurzach. Am Sonntag, 18. August, das Regionalfest in Vue-des-Alpes in der Romandie. 
Der SCHLUSSGANG berichtet von allen Anlässen im Newsticker, unter www.schlussgang.ch, sowie in der nächsten Print-Ausgabe vom 20. August.

Kommentare