Sechs Sieger an fünf Festen

Zwei Kranzfeste standen am vergangenen Wochenende im Zentrum. Drei Schwinger konnten sich einen weiteren Kranzfestsieg auf ihrer Erfolgsliste eintragen lassen. Dazu fanden auch drei Regionalfeste statt.
Hatte Grund zum Jubel: Daniel Bösch (links) feierte auf der Schwägalp den Co-Festsieg. (Foto: Lorenz Reifler)

Ein Teilverbandsfest, ein Kantonalfest und drei Regionalfeste wurden am zweiten August-Wochenende durchgeführt. Es gab insgesamt sechs Sieger. Zusätzlich fanden fünf Nachwuchsfeste sowie ein Frauen- und Meitlischwinget statt. Alle Ranglisten sind wie gewohnt in der Navigation "RESULTATE" zu finden.

Schwälgalp: Zwei neue Dreifach-Sieger
Samuel Giger und Daniel Bösch haben gemeinsam den Schwägalp-Schwinget gewonnen. Sie sind nun beide dreifache Schwägalp-Sieger. Giger reichte ein Gestellter im Schlussgang gegen Marcel Mathis. Bösch siegte im letzten Gang gegen Michael Gwerder und konnte so noch aufschliessen. Nicht gut lief der Wettkampf für Armon Orlik. Er gewann zwar Gang eins, musste danach aber wegen einer Rückenverletzung aufgeben.

Berner: Zwei Matthias im Zentrum
Matthias Aeschbacher hat einen weiteren grossen Erfolg feiern können. Er gewann das Berner Kantonalfest. Im Schlussgang reichte ihm nach fünf Siegen in den ersten fünf Gängen ein Gestellter gegen Schwingerkönig Matthias Glarner. Schwingerkönig Glarner zeigte einen bärenstarken Auftritt und scheint bereit für das ESAF. Beim Kranzfest-Comeback nicht restlos überzeugen konnte dagegen Christian Stucki.

Drei Regionalfestsieger
Die drei Regionalfeste des Wochenendes standen nicht im Zeichen der Spitzenschwinger, eher nutzten die Schwinger aus der zweiten und dritten Garde die Möglichkeit für einmal im Zentrum zu stehen. Den Steinegg-Schwinget in Himmelried gewann Simon Stoll, der im Schlussgang Adrian Odermatt bezwang. Beim Lüderen-Schwinget siegte Sandro Galli (Sieg im Schlussgang gegen Markus Steffen). Den Nichtkranzer-Schwinget in Boveresse gewann Yannick Nager. Er stand schon vor dem Schlussgang als Sieger fest.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare