Sechs Sieger an sechs Festen

Das von Regen, aber auch warmen Temperaturen geprägte erste Juli-Wochenende stand im Zeichen der Kranzfeste. Siegreich waren Nick Alpiger, Michael Bless und Lario Kramer. Auch an drei Regionalfesten und beim Nachwuchs wurde geschwungen.
Michael Bless (links, gegen Markus Schläpfer) gewann das Appenzeller Kantonalschwingfest zum dritten Mal in seiner Laufbahn. (Foto: Lorenz Reifler)

Ein Teilverbandsfest, ein Kantonalfest und drei Regionalfeste wurden am letzten Juni-Wochenende durchgeführt. Es gab insgesamt fünf Sieger. Zusätzlich fanden sieben Nachwuchsschwingfeste statt. Alle Ranglisten sind wie gewohnt in der Navigation "RESULTATE" zu finden.

Innerschweizer: Gästejubel dank Alpiger
Dass ein Gästesieg am Innerschweizer Schwingfest möglich sein würde, war aufgrund der Teilnahme von Armon Orlik nicht auszuschliessen. Doch am Ende war es nicht der Bündner Sennenschwinger (mit fünf Siegen und einem Gestellten auf Rang 3), sondern der Aargauer Nick Alpiger. Der 23-Jährige bezwang im Schlussgang Christian Schuler und realisierte so den grössten Erfolg in seiner Laufbahn und den total fünften Kranfzestsieg. Nach Mario Thürig 2006 und Bruno Gisler 2013 ist er bereits der dritte NWS-Vertreter, welcher das Innerschweizer Schwingfest gewinnt in den letzten 13 Jahren. Kein anderer Gäste-Verband war in den 2000er-Jahren erfolgreicher am ISAF als die Nordwestschweizer. Die Innerschweizer Leader Joel Wicki und Pirmin Reichmuth verpassten den angestrebten Sieg. Wicki wurde mit fünf Siegen und einem Gestellten Zweiter. Ihm fehlten die Maximalnoten für den Schlussgang. Reichmuth musste nach einem Gestellten (gegen Orlik) und einer Niederlage (gegen Benji von Ah) bereits vor dem Mittagessen alle Hoffnungen begraben. Am Ende wurde er Fünfter.

Appenzeller: Bless zum Dritten
Michael Bless ist trotz einer Startniederlage gegen Domenic Schneider zu seinem dritten Appenzeller-Festsieg gekommen. Seinen achten Kranzfestsieg der Laufbahn sicherte er sich im Schlussgang mit dem Sieg gegen Markus Schläpfer. Schläpfer zeigte auch eine Woche nach seinem starken Auftritt am Nordostschweizer Schwingfest eine sehr gute Leistung. Mifavorit Domenic Schneider musste sich nach zwei Gestellten vor dem Mittag bereits frühzeitig aus der Entscheidung verabschieden, konnte aber immerhin am Ende doch noch auf Rang 2 aufschliessen. Den Kranzgewinn durch einen Gestellten im letzten Gang verpasste dagegen Schwingerkönig Arnold Forrer.

Walliser: Premiere für Kramer
Lario Kramer wurde seiner Favoritenrolle beim letzten Südwestschweizer Kantonalfest der Saison 2019 gerecht. Er bezwang im Schlussgang Augustin Brodard und gewann erstmals ein Kranzfest in der Romandie. Mit dem Stoos-Sieg im Vorjahr war dies für den 21-Jährigen also der zweite Kranzfestsieg insgesamt. Speziell lief es bei der Kranzquote ab. Weil nicht weniger als acht Schwinger auf dem Rang mit 56,75 Punkten lagen, wurde die Quote um einen Schwinger überzogen und so konnten nur gerade 11 Schwinger den Kranzgewinn realisieren. Die Limite für den Kranz lag bei seltenen 57,00 Punkten.

Drei Regionalfestsieger
Nicht weniger als sieben Eidgenossen waren am Samstag an zwei Regionalfesten im Einsatz. Und trotzdem siegten am Ende zwei Nichteidgenossen. Beim Fricktaler Abendschwinget in Möhlin setzte sich Andreas Döbeli durch. Im Schlussgang reichte ihm gegen seinen Klubkollegen Joel Strebel ein Gestellter, nachdem die beiden Freiämter zuvor je fünf Siege in Serie feierten. Das Abendschwinget in Fankhaus gewann Michael Wiget. Er bezwang im Schlussgang Eidgenosse Thomas Sempach. Mit vier Siegen und zwei Gestellten zeigte auch Schwingerkönig Matthias Glarner eine gute Leistung.

Nur 13 Schwinger, davon aber 11 Kranzer, bestritten vor über 1000 Zuschauern den ersten Munimatt-Schwinget. Der Nachfolgeanlass vom Engelberg-Schwinget ob Dulliken gewann Marcel Kropf. Der Solothurner bezwang im Schlussgang Tiago Vieira, nachdem er gegen ihn im Anschwingen noch den Kürzeren zog.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare