Sieben verdiente Sieger und Rückkehr von Kilian Wenger

An den sieben Schwingfesten vom 14. April nahmen über 500 Schwinger teil. Zu ihnen gehörten auch einige Eidgenossen, unter anderem auch Kilian Wenger, der in Brienz-Hofstetten erstmals seit Juni 2012 wieder wettkampfmässig mitschwang.

Ballenberg-Schwinget Brienz-Hofstetten
Simon Anderegg stellte seine gute Frühjahrsform ein weiteres Mal unter Beweis. In Brienz-Hofstetten gewann er das Fest dank einem Sieg im Schlussgang gegen seinen Cousin Matthias Glarner. Schwingerkönig Kilian Wenger gab sein Comeback. Mit fünf Siegen und einer überraschenden Niederlage gegen Bernhard Kämpf verlief sein Start zufriedenstellend.

Rapperswiler Verbandsfest Weesen
In Weesen war Daniel Bösch der grosse Abwesende. Dadurch rückte Raphael Zwyssig in den Vordergrund. Der Appenzeller bezwang im Schlussgang den überraschenden Tobias Riget. Die beiden Eidgenossen, Martin Glaus und Michael Bless, belegten die Rängen 2 und 3.

Frühjahrsschwinget Cham
Aller guten Dinge sind drei. Beim dritten Anlauf konnte der Frühjahrsschwinget in Cham durchgeführt werden. Vor 500 Zuschauern setzte sich der Berner Hanspeter Luginbühl durch. Im Schlussgang bezwang er den Zuger Rainer Betschart. Andi Imhof klassierte sich auf Rang 2.

Bündner Frühjahrsschwinget Domat/Ems
In Domat/Ems kam es im Schlussgang zu einem Bruderduell. Eidgenosse Beat Clopath setzte sich dabei gegen seinen älteren Bruder Marco überlegen durch. Auf Rang 2 klassierte sich mit Edi Philipp ein weiterer Eidgenosse.

Thurgauer Frühjahrsschwinget Bürglen
Emil Signer liess die Thurgauer Hoffnungen auf einen Heimsieg im Schlussgang auf den Boden fallen. Der Appenzeller bezwang den Thurgauer Eidgenossen Beni Notz. Zwei Wochen vor dem Thurgauer Kantonalfest sind die einheimischen Schwinger aber in guter Verfassung.

Hallenschwinget Thörigen
Beim letzten Hallenanlass im Frühjahr 2013 setzte sich nicht überraschend Matthias Sempach klar durch. Im Schlussgang in Thörigen bezwang er den Solothurner Gast Remo Stalder. Bruder Stefan Sempach klassierte sich auf Rang 2.

Nichtkranzer-Schwinget Flüeli-Ranft
Beim Nichtkranzer-Schwinget in Flüeli-Ranft profitierte der Urner Raphael Arnold von einem gestellten Schlussgang zwischen Adrian Gander und Beat Rohrer und feierte damit seinen grössten Erfolg der bisherigen Laufbahn.

Bereits am Samstag wurde in Alterswil der Abendschwinget ausgetragen. Thomas Zaugg siegte hochüberlegen. Mehr zu den acht Schwingfesten dieses Wochenendes gibt es im kommenden SCHLUSSGANG vom 30. April nachzulesen.

Kommentare