Siege für den König und zwei Eidgenossen

Favoritensiege am Aargauer und Schaffhauser sowie ein überraschender Gästesieg am Bern-Jurassischen prägten den Sonntag, 5. Juni. Nebst drei Kranzfesten stand noch ein Regionalfest auf dem Programm.
Weil im Berner Jura Florian Gnägi und Matthias Aeschbacher (hinten) im Schlussgang stellten, erbte Gast Michael Bless den Sieg. (Bild: Rolf Eicher)

Nicht Schwingerkönig Matthias Sempach und auch kein weiterer Berner Eidgenosse sondern Gast Michael Bless siegte beim dritten Gauverbandsfest, dem Bern-Jurassischen in La Cuisinière. Obwohl Bless mit Matthias Sempach und Patrick Schenk zwei Gestellte einhandelte reichte es ihm zu einen unerwarteten Sieg in der Höhle des Löwen. Bless war der grosse Profiteur des resultatlosen Schlussganges zwischen dem Seeländer Florian Gnägi und dem Emmentaler Matthias Aeschbacher.

Ehrenplatz für den Schwingerkönig
Schwingerkönig Matthias Sempach kam nach dem zweiten Gestellten gegen Philipp Scheidegger bereits zur Halbzeit für den Festsieg nicht mehr in Frage und muss weiterhin auf einen Sieg am Jurassier warten. Gemeinsam mit Schlussgangteilnehmer Gnägi blieb dem Berner der Ehrenplatz, Aeschbacher wurde Dritter. Auch Raphael Zwyssig sicherte sich als vierter Eidgenosse den Kranz, nicht jedoch Niklaus Zenger und Beat Wampfler.

Christoph Bieri zum Sechsten
In Lenzburg sicherte sich Christoph Bieri den sechsten Sieg am Aargauer. Dem Untersiggenthaler genügte im Schlussgang gegen Bruno Gisler ein Gestellter zum alleinigen Festsieg. Bieri gewann zuvor vier Duelle, lediglich gegen den Luzerner René Suppiger musste er im dritten Gang über die volle Gangdauer. Gisler fiel durch den resultatlosen Endkampf hinter David Schmid, Nick Alpiger und Suppiger auf Rang drei zurück.

Auch die weiteren Eidgenossen Remo Stalder und Mario Thürig sicherten sich den Kranz. Stalder drehte nach einem schlechten Start auf und ergatterte sich noch Rang fünf, Thürig folgt im Rang sechs. Der Sieger vor Wochenfrist am Solothurner vergab eine bessere Platzierung durch ein abschliessendes Unentschieden gegen Henryc Thoenen.

Arnold Forrer verdient zum Sieg
Schwingerkönig Arnold Forrer war bei seinem 46. Kranzfestsieg ungefährdet. Selbst Verteidigungskünstler Fabian Kindlimann gelang es nicht, im Anschwingen den St. Galler aufzuhalten. Da nebst den beiden Genannten kein weiterer Eidgenosse am Start war, war der Weg für den Toggenburger frei. Forrer musste nur Samir Leuppi im vierten Gang ein Remis zugestehen. Im Schlussgang bezwang er den letztjährigen NOS-Sieger Michael Rhyner. Dieser war mit vier Siegen und einem Gestellten gegen Naim Fejzaj in den Schlussgang vorgedrungen. Die weiteren Eidgenossen Stefan Burkhalter, Martin Glaus und Gerry Süess fehlten verletzt. 

Beim Herisauer Obedschwinget kam Martin Hersche bereits zum zweiten Regionalfestsieg in der laufenden Saison. Das Mitglied vom Schwingklub Appenzell besiegte im Schlussgang Christian Scherer von Stadtverband St. Gallen. Infolge Teilnahme am Bern-Jurassischen fehlten in Herisau die stärksten Gaiser Schwinger. 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare