Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Spannende Schwingfeste am Ostermontag

Gegen 500 Schwinger standen an den vier Schwingfesten vom Ostermontag im Einsatz. Dabei setzten sich die Favoriten durch, einzig in Thayngen gab es einen Überraschungserfolg.
Der Sieger von Pfäffikon Reto Nötzli auf den Schultern von Bruno Flück (links) und Bruno Nötzli. (Foto: Jakob Heer)

Der Ostermontag hatte es in sich. Nicht weniger als vier Schwingfeste wurden durchgeführt. 115 Schwinger standen dabei in Zäziwil im Einsatz. Darunter waren mit Thomas Zaugg, Thomas Sempach und Christian Stucki auch drei Eidgenossen. Am Ende konnte sich Zaugg gar eine Niederlage gegen Stucki leisten und siegte dennoch. Im Schlussgang bezwang Zaugg Thomas Sempach mit Übersprung. Am Ende klassierten sich alle drei Eidgenossen in den Top 4.

Zwei Bruder-Schlussgangduelle
Die beiden Frühjahrsfeste im Kanton Schwyz (Pfäffikon und Ibach) zogen wie gewohnt viele Schwinger aus der Region an. Am Ende gab es an beiden Schwingfesten ein Bruderduell im Schlussgang. In Ibach setzte sich dabei Adi Laimbacher gegen Philipp Laimbacher durch. Es war für Adi Laimbacher bereits der 10. Tagessieg in Ibach. Auf Rang 2 klassierte sich noch vor Philipp Laimbacher mit Christian Schuler ein weiterer Eidgenosse.

In Pfäffikon setzte sich mit Reto Nötzli ebenfalls ein Schwyzer Eidgenosse durch. Er bezwang im Schlussgang seinen Bruder Bruno Nötzli. Auf Rang 2 landete Andreas Höfliger. Bester Gast ist Roger Rychen. Der Glarner klassierte sich mit fünf Siegen auf dem 3. Rang. Schlussgangverlierer Bruno Nötzli fiel auf Rang 5 zurück.

Daniel Bösch geschlagen
Beim Schaffhauser Frühjahrsschwinget in der Reithalle in Thayngen dominierten überraschend nicht die Eidgenossen. Daniel Bösch, Stefan Burkhalter und Beni Notz waren bereits nach der ersten Wettkämpfhälfte mit zwei Gestellten (Bösch und Burkhalter) respektive je einer Niederlage und einem Gestellten (Notz) geschlagen. Am Ende setzte sich Tobias Krähenbühl im Schlussgang gegen seinen Thurgauer Kantonalkollegen Christof Schweizer durch.

Kommentare