Stoos: Schuler eröffnet gegen Stalder

Insgesamt 11 Eidgenossen bestreiten den Stoos-Schwinget 2016. Im ersten Gang kommt es nur zu einer einzigen Eidgenossen-Paarung.
Kann Christian Schuler auch am Sonntagabend jubeln? (Foto: Tobias Meyer)

16 Eidgenossen wären ursprünglich für den Stoos-Schwinget, das erste Bergkranzfest der Saison 2016, gemeldet gewesen. Weil aber gleich sechs Titulare (Christoph Bieri, Martin Grab, Alain Müller, Martin Suppiger, Hansjörg Gloggner und Peter Imfeld) absagten und mit dem Luzerner Erich Fankhauser nur einer nachgemeldet wurde, treten nun "nur" noch elf Eidgenossen an.

Schuler, Ulrich und Laimbacher
Als Topfavoriten auf den Tagessieg treten auf dem Stoos zum Anschwingen um 8.30 Uhr die drei Schwyzer Eidgenossen Christian Schuler (gegen Remo Stalder), Andreas Ulrich (gegen David Schmid) und Philipp Laimbacher (gegen Nick Alpiger) an. Schuler gegen Stalder ist gar das einzige Eidgenossen-Duell.

Interessant dürften unter anderem auch die Paarungen Patrick Räbmatter gegen Benji von Ah und Andi Imhof gegen Roger Erb werden. Insgesamt 90 Schwinger treten wie üblich beim ersten Bergkranzfest der Saison an.

Spitzenpaarungen Anschwingen (1. Gang):
Schuler Christian*** - Stalder Remo***
Ulrich Andreas*** - Schmid David**
Laimbacher Philipp*** - Alpiger Nick**
von Ah Benji*** - Räbmatter Patrick**
Nötzli Reto*** - Gasser Stefan**
Imhof Andi*** - Erb Roger
Fankhauser Erich*** - Blatter Lorenz**
Gloggner Philipp*** - Schelbert Ralf**
Nötzli Bruno*** - Suppiger René**
Mathis Marcel*** - Stüdeli Thomas**

*** Eidgenössischer Kranzschwinger
** Teilverbands-/Bergkranzschwinger
* Gauverbands-/Kantonalkranzschwinger

Wie gewohnt hält der SCHLUSSGANG am 12. Juni aktuell auf dem Laufenden. Die Schwingfeste sind auf dem Live- und Gang-Ticker der Schwinger-App mitzuverfolgen, der Stoos-Schwinget auf dem Live-Ticker. Weitere Infos gibt es wie immer auch unter www.schlussgang.ch sowie auf den sozialen Kanälen Instagram und Facebook. Auf Instagram sammeln wir Bilder unter dem #kranzfeste2016.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare