Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Trainingslockerungen für 120 Schwinger

Überraschende Neuigkeiten vom Eidgenössischen Schwingerverband. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sport (BASPO) und Swiss Olympic wurde vom ESV bestimmt, dass ab 17. März 120 ausgewählte Schwinger über 20 Jahre wieder aktiv ins Sägemehl dürfen. Dies betrifft in einer ersten Phase den Trainingsbetrieb.
Ab 17. März darf eine Gruppe von 120 ausgewählten Schwingern über 20 Jahre wieder trainieren. (Archiv: Rolf Eicher)

Zusammen mit dem BASPO (Bundesamt für Sport) und Swiss Olympic konnte der Eidgenössische Schwingerverband weitere Massnahmen beschliessen, welche eine zusätzliche Lockerung im Trainingsbetrieb ermöglichen und so die weiteren Schritte unterstützen, dass das Training im Sägemehl wieder vollständig möglich sein wird. 

120 ausgewählte Schwinger
Die Parteien definierten zusammen eine Gruppe von 120 Schwinger (alle Eidgenossen und zusätzlich aufgefüllt mit Berg- und Teilverbandskranzer), welche ab dem 17. März nun ebenfalls das Training im Sägemehl aufnehmen können. 

Zusammen mit der schrittweisen Öffnung vom BAG (Bundesamt für Gesundheit) von Anfang März, welche den bis 20-Jährigen bereits das Schwingen im Trainings- und Wettkampfbetrieb ermöglicht, konnte ein weiterer Fortschritt zur Erreichung der Normalität für unser Schwingen erreicht werden. 

Hoffnung auf baldige weitere Lockerungen
Der Eidgenössische Schwingerverband hofft, dass auf diesen ersten Schritt bald die nächsten Lockerungsmassnahmen möglich sind und sämtliche Schwinger wieder trainieren dürfen. 

Die Technische Kommission vom Eidgenössischen Schwingerverband wird nun in den nächsten Tagen die organisatorische Umsetzung von diesem Entscheid vornehmen, damit auch sämtliche Schutzvorgaben vollumfänglich erfüllt sind. 

Medienmitteilung Eidgenössischer Schwingerverband

Kommentare