Urban Götte und Lutz Scheuber siegen

Eine Woche nach dem ESAF in Burgdorf ruhte der Schwingbetrieb nicht. Auf dem Allweg und auf der Wolzenalp duellierten sich die Schwinger an zwei Traditionsanlässen.
Trotz regnerischem Wetter nahmen 119 Schwinger auf dem Allweg teil.

Auch eine Woche nach dem tollen Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf ruht der Schwingsport nicht. Auf dem Allweg und auf der Wolzenalp standen insgesamt fast 200 Schwinger im Einsatz.

Sieg für Lutz Scheuber
Beim erstaunlich mässig besetzten Allweg-Schwinget - nur drei der zehn angemeldeten Eidgenossen traten an - qualifizierten sich der einheimische Lutz Scheuber und Stefan Burkhalter für den Schlussgang. Dem einheimischen Sennenschwinger Scheuber gelang es dabei, seinen Widersacher aus der Nordostschweiz zu bezwingen. Es war dies der erste Nidwaldner Sieg seit 2002 (Daniel Odermatt) und der erste Sieg eines Nicht-Eidgenossen seit 1976. Auf Rang 2 landeten gemeinsam Martin Zimmermann und Toni Diener.

Wattwiler dominierten
Beim Wolzenalp-Schwinget zeigte sich schnel auf, dass die beiden Wattwiler Eidgenossen Jakob Roth und Urban Götte dem Fest den Stempel aufdrücken würden. Bereits im vierten Gang kam es zum gestellten Direktduell. Weil Roth auch im fünften Gang stellte, verpasste er den Schlussgang. Dadurch wurde der Weg für Urban Götte frei. Er bezwang im Schlussgang den überraschenden Sandro Bäbler.

Kommentare