Vier Eidgenossen beim Saisonauftakt

Mit der 123. Austragung des Berchtold-Schwingets in Zürich-Wiedikon wird die Saison 2020 im Kurzholz eingeläutet. Angemeldet sind vier Eidgenossen, darunter der Thurgauer Samuel Giger, der als Favorit antritt.
Ein Duell zwischen Roger Rychen (links) und Samuel Giger, wie auf dem Bild am St. Galler Kantonalen 2018 in Tübach, ist auch am 2. Januar nicht ausgeschlossen. (Bild: Lorenz Reifler)

In der Saalsporthalle in Zürich wird traditionell die Schwingfestsaison eingeläutet. Gäste der Teilverbände Bern, Innerschweiz und Nordwestschweiz duellieren sich mit den gastgebenden Nordostschweizern. Das Berchtold-Schwinget läutet das Schwingerjahr 2020 ein, dessen Saisonhöhepunkt das Jubiläumsfest „ 125 Jahre Eidgenössischer Schwingerverband“ im August in Appenzell sein wird.

Thurgauer als Favoriten
Die Favoritenrolle gehört am Donnerstag 2.  Januar, den gastgebenden Nordostschweizern. Allen voran Samuel Giger. Der Thurgauer hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, so verpasste er auch 2019 mehrere Kranzfeste. Am Eidgenössischen in Zug reichte es dem Thurgauer nicht ganz an die Spitze. Mit einem beherzten zweiten Wettkampfstag sicherte er sich aber als 21Jähriger souverän den zweiten Eidgenössischen Kranz. Der Glarner Roger Rychen hat den Anlass in Zürich 2015 gewonnen und weiss, wie sich ein Sieg in der Saalsporthalle anfühlt. Als dritter NOS-Eidgenosse ist Gigers Klubkamerad Stefan Burkhalter im Einsatz.

Schwyzer Nachwuchshoffnung
Der vierte Eidgenosse im Bunde ist der erst 19Jährige Schwyzer Michael Gwerder. Das aus dem Bisisthal stammende Mitglied vom  Schwingerverband am Mythen darf als Aufsteiger der Saison 2019 bezeichnet werden. Nach einem hervorragenden Auftritt auf der Schwägalp sicherte er sich in Zug seinen ersten Eidgenössischen Kranz. Gwerder ist erster Herausforderer der Nordostschweizer. Ihm zur Seite stehen Marco Reichmuth (Sieger am Niklausschwinget), Stefan Kenel, oder der junge Obwaldner Jonas Burch.

Weitere NOS-Namen, die vorne mittun möchten sind Shane Dändliker, Christian Bernold, Damian Ott, Werner Schlegel, Roman Schnurrenberger, Nicola Wey sowie Oldie Roman Hochholdinger. Die Aargauer setzen auf Kaj Hügli und Oliver Hermann. Spitzenschwinger fehlen auf der Teilnehmerliste im Berner Kader, welches von Richard Tschanz angeführt wird. Nicht angemeldet ist Vorjahressieger Armon Orlik. Der Anlass in Zürich-Wiedikon beginnt um 8.30 Uhr.

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare