Vier neue Kranzgewinner

Im Restaurant Schützenhaus in Burgdorf wurde am 27. Dezember, den vier Schwingern im Rang 13 nachträglich der eidgenössische Kranz überreicht. Sie rückten für den des Dopings überführten Bruno Gisler nach.
Späte Ehre für Ivo Laimbacher, Christian Dick, Beat Clopath und Martin Suppiger im Schützenhaus-Saal in Burgdorf (v.l.n.r.)

Weil der im Rang 8d klassierte Bruno Gisler infolge positivem Dopingbefundes aus der Rangliste gestrichen wurde und sein Kranz aberkannt wurde, enstand am Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf eine neue Situation. Gemäss dem Technischen Regulativ des ESV, Artikel 16, Absatz b, wurde der Rang 13 mit 74,50 Zähler kranzberechtigt. Der Eidgenösssiche Schwingerverband organisierte die Feierlichkeiten für die vier Schwinger die sich im Rang 13 einfanden: Martin Suppiger (Willisau), Ivo Laimbacher (Brunnen), Christian Dick (Alchenstorf) und Beat Clopath (Bonaduz), in jener Stadt in der das denkwürdige Eidgenössische am 31.8/1.9. 2013 stattfand.

Innerschweizer gewinnen Statistik
Durch die Streichung Gislers und dem nachrücken der vier Schwinger im Rang 13 wurden in Burgdorf insgesamt 45 Kränze abgegeben. Dies entspricht einer Kranzquote von 16,2 Prozent. Die Innerschweizer, bei denen zwei zusätzliche Kranzgewinne dazukamen, heimsten den Hauptarst von 17 Kränzen ein, gefolgt vom BKSV (13), der Nordostschweiz (12) sowie der Nordwestschweiz, denen nach der Streichung von Gisler noch drei Kränze bleiben. Mit Martin Suppiger erhöhte sich die Zahl der Neueidgenossen von Burgdorf auf 19. Ivo Laimbacher und Beat Clopath gewannen bereits 2010 in Frauenfeld den eidgenössischen Kranz. Für Dick ist es gar die dritte Auszeichnung auf eidgenössischer Ebene nach 2001 und 2007.

Später Lohn
Alle vier Schwinger standen bereits am Sonntagabend, dem 1. September einem Kranzgewinn sehr nahe. Keiner der vier Athleten verlor in Burgdorf mehr als zwei Gänge. Drei der vier gekrönten Schwinger gewannen ihren letzten Gang. Martin Suppiger bezwang im achten Gang den Thurgauer Ernst Bühler. Ivo Laimbacher erlangte gegen den Nordwestschweizer Cedric Huber eine Zehn und Beat Clopath setzte sich gegen den Obwaldner Stefan Gasser nach hartem Kampf durch. Einzig Christian Dick verlor nach einem zuvor starken Wettkampf seinen letzten Gang gegen den Urner Andi Imhof. Bewegende Wochen insbesondere für Martin Suppiger. Der Turnerschwinger gewann erst kürzlich mit der Ringerriege Herigswil zum zweiten Mal in Serie den Schweizer Meistertitel im Mannschafts-Ringen.

Kein weiterer Rücktritt
Christian Dick liess im Vorfeld des Eidgenössischen verlauten, sollte er in der Emmental-Arena, in seiner näheren Heimat, den Kranz gewinnen würde er vor Ort zurüktreten. Durch den nachträglichen Kranzgewinn hat sich beim Seeländer Routinier eine neue Sitation ergeben, das Kribbeln noch drei bis vier Wettkämpfe im Jahr 2014 zu bestreiten, sei vorhanden. Im Herbst hatte Ivo Laimbacher seinen Rücktritt vom Schwingsport erklärt, am diesem Entschluss ändert auch der nachträgliche Kranzgewinn nichts, gab der Schwyzer zu Protokoll. Beat Clopath und Martin Suppiger gehören in ihren Kantonen Graubünden bzw. Luzern zu den Bannerträgern und führen eine neue Generation vom Talenten heran. 

Kommentare